O S K A R    K U R T    D Ö B R I C H    (17.05.1911 Metz (Lothringen) – 31.10.1970 Münster)

 

Weitere westfälische Künstler

 

 

Oskar Kurt Döbrich: „…geh nur, ein Engel wird immer bei Dir sein“ (1947)

 

Oskar Kurt Döbrich: „Hohent-Wiel“ (1930)

 

Oskar Kurt Döbrich: „Das ehemalige Fort Blücher / Wesel“ (1936)

 

Zu Oskar Kurt Döbrich (17.05.1911 Metz (Lothringen) – 31.10.1970 Münster):
Maler, Grafiker, Zeichner, Kunsterzieher; 1914 Vertreibung der Familie aus Lothringen, kurzzeitiger Aufenthalt in Bad Ilmenau und hierauf Umzug ins Münsterland; 1917-22 Besuch verschiedener Volksschulen in Höxter, Emsdetten und Münster; 1922-33 Besuch der Oberrealschule in Münster; zu dieser Zeit Mitglied bei den schulischen Gruppen „Zeichenzirkel“ und „Kunstbetrachtung“ mit denen er auch zahlreiche Wanderungen durch ganz Deutschland unternahm; 1930 wurde er mit einer Urkunde für die beste Schülerzeichnung geehrt; 1933 Ausführung der künstlerischen Gestaltung der Aula in der Oberrealschule Münster (heute: Johann-Conrad-Schlaun Gymnasium); Abitur und anschließender Arbeitsdienst im Münsterland; 1933-37 Studium an der Staatlichen Hochschule für Kunsterziehung Berlin (bei Bernhard Hasler, Georg Tappert, Karl Rössing); Beginn der Freundschaft mit Otto Pankok, der sein Förderer wurde; 1936 Werklehrerexamen; 1937-38 arbeitete er als Werkkursleiter bei Magnus Zeller; 1938-39 Studium der Zoologie und Botanik an der Universität Münster; 1939-40 Referendarzeit in Dortmund und Naumburg; 1940 Kriegsdienst in Polen und Russland; 1941 Heirat mit Charlotte, geb. Klaus, in Weißenfels; 1944-45 schwere Verwundung und Gefangenschaft; 1944 Geburt der Tochter Dagmar; 1946 erneutes Aufnehmen der, durch Peter August Böckstiegel vermittelten, Freundschaft mit Conrad Felixmüller; es entstehen zwei Buchillustrationen für den „Drei Eulen“-Verlag von Hulda Pankok; 1947-49 Gelegenheitsarbeiten als Dekorateur und Restaurator für die Galerie Clasing (Münster); 1949-52 Lehrer am Dionysianum in Rheine; 1950 Geburt der Tochter Beate; 1952-54 Lehrer am Paulinum-Gymnasium in Münster; 1954-70 Lehrer am Schiller-Gymnasium in Münster; 1958 Geburt der Tochter Bettina

Einzelausstellungen
1935 Kleiner Raum Clasing, Münster (zus. mit Werner Gilles)
1948 Galerie Clasing, Münster (zus. mit Hans Kranefeld, Ernst Hermanns)
1977 Gedächtnisausstellung, Deutsche Bank, Münster
2009 „Oskar Kurt Döbrich. Ausgewählte Werke“, Kunstkontor Dr. Doris Möllers, Münster
2011 Ausstellung zum 100. Geburtstag, Stadtmuseum Münster
2015 „Das Leben als große Wanderung“, Haus Opherdicke, Holzwickede

Werke Oskar Kurt Döbrichs finden sich u.a. in folgenden Sammlungen: Sammlung Frank Brabant, Wiesbaden; Stadtmuseum Münster; BikiniARTmuseum, Bad Rappenau

Literatur (Auswahl)
Hengstenberg, Thomas (Hrsg.) (2015): Oskar Kurt Döbrich. Das Leben als große Wanderung; Bönen: Kettler
Rittmann, Annegret: Oskar Kurt Döbrich, in: „Allgemeines Künstlerlexikon“, Onlineversion