H E L M U T   D I E K M A N N

 

Weitere Berliner Künstler

 

Helmut Diekmann: "Landschaft mit Figuren"; alptraumhaft morbider Kinderlaternenzug vor brennender Stadtkulisse (Galerie)

 

Helmut Diekmann: „Landschaft mit Figuren“; alptraumhaft morbider Kinderlaternenzug vor brennender Stadtkulisse

Helmut Diekmann: Gruppe von fünf fratzenhaften Männern in Unterhosen (Galerie)

 

Helmut Diekmann: Gruppe von fünf fratzenhaften Männern in Unterhosen

Helmut Diekmann: Düsteres Männerporträt mit Pflanzen (Galerie)

 

Helmut Diekmann: Düsteres Männerporträt mit Pflanzen

Helmut Diekmann: Porträt eines Mannes, der seinen Kopf in die linke Hand legt (Galerie)

 

Helmut Diekmann: Porträt eines Mannes, der seinen Kopf in die linke Hand legt

Wanderer in nächtlicher Landschaft mit zwei phantastischen, dämonenhaften Wesen (Galerie)

 

Helmut Diekmann: Wanderer in nächtlicher Landschaft mit zwei phantastischen, dämonenhaften Wesen

Helmut Diekmann: Darstellung einer alten Frau bzw. einer älteren Witwe (Galerie)

 

Helmut Diekmann: Darstellung einer alten Frau bzw. einer älteren Witwe

 

Zu Helmut Diekmann (10.08.1941 Berlin – 26.03.1968 ebd. (Suizid)):
Maler, Grafiker; mit 12 Jahren beschließt er Maler zu werden; 1956-57 Besuch der Heinrich-Zernack-Schule (Berlin); mit 16 Jahren Einweisung in eine psychiatrische Heilanstalt; 1959-60 Besuch der Meisterschule für das Kunsthandwerk (Berlin); ab 1960 als freischaffender Künstler tätig; Diekmann gehörte zur Kreuzberger Künstlerbohème und erregte Anfang der 60er Jahre in der West-Berliner Kunstszene einiges Aufsehen; Kunstkritikern sahen in dem melancholischen und zu Depressionen neigenden Künstler ein vielversprechendes Talent; Studienreisen nach Belgien und Frankreich; 1960 Ausstellung im „kreuzberger forum“ (Berlin); 1962, 1963 Ausstellung in der „Kleinen Weltlaterne“ (Berlin); 1963, 1964 Ausstellung im Berliner Kunstkabinett; in oft schwermütiger und auch makabrer Art und Weise thematisiert Diekmann in seinen Werken vor allem Menschen und das Berliner Stadtbild; hier zeigt sich eine deutliche Tradition zur sozialkritischen Kunst von Otto Nagel, Käthe Kollwitz und Heinrich Zille; stilistisch lehnt Diekmann sich den Expressionisten an; 1966 Ausstellung in der Galerie Europa (Europacenter, Berlin); Diekmanns wohl bedeutendstes Werk ist der zwölfteilige Wunstorfer Zyklus (1965-67), in dem er seine Erfahrungen aus der psychiatrischen Heilanstalt verarbeitete; 1968 Ausstellung im Foyer der Freien Volksbühne (Berlin-Wilmersdorf); seine letzten Lebensjahren sind von Alkohol- und Drogenmissbrauch gezeichnet; er fängt an mit psychedelischer Kunst zu experimentierten; 26.03.1968 Suizid; 1999 Ausstellung in der Galerie Taube (Berlin)

Literaur
Galerie Taube (1999): Helmut Diekmann 1941-1968. Bilder 1958-1968 [Katalog zur Ausstellung 166, 3. September-23. Oktober 1999]; H.J. Stroot; Viersen
Die kleine Weltlaterne (1966): Helmut Diekmann. Ölbilder, Aquarelle und Graphik [Katalog zur Ausstellung vom 31. Oktober bis 4. Dezember 1966]; o.V.
BÖHLITZ, Michael: Helmut Diekmann, in: „Allgemeines Künstlerlexikon“ (AKL), Onlineversion, Künstler-ID: 10188767