S O P H I E    V O N   H O C H S T E T T E R   (? – [nach 1892])

 

Weitere schwäbische Künstler

 

 

Sophie von Hochstetter: wohl eine Gruppe trauernder Frauen, zwei im Vordergrund sitzend (Mutter & Tochter?) und dahinter drei weitere Frauen stehend (wohl um 1850)

 

Sophie von Hochstetter: junges Liebespaar, womöglich nach literarischer Vorlage (wohl um 1850)

 

Zu Sophie von Hochstetter (? – [nach 1892]):
Malerin, Zeichnerin, Vorsteherin einer Lehr- und Erziehungsanstalt für Mädchen (Uhlandstr. 15 (später: Moserstr. 12) in Stuttgart); im Oktober 1873 war sie eines der Gründungsmitglieder des „Schwäbischen Frauenvereins“ in Stuttgart; um 1892/93 zog sie sich aus dem Berufsleben zurück und lebte als Privatiére in der Bismarckstr. 6/1 in Stuttgart
Zeichnungen der Künstlerin befinden sich im Deutschen Literaturarchiv Marbach, sowie im Landesmuseum Württemberg (Stuttgart).