W A L T E R   B E R N S T E I N

 

Weitere Pfälzer Künstler

 

 

Walter Bernstein: Schnitterin (1946-47)

Walter Bernstein: Mediterrane Stadtansicht mit Booten (Galerie)

 

Walter Bernstein: Wohl mediterrane Stadtansicht mit Booten

walter-bernstein-maedchen-galerie

 

Walter Bernstein: Mädchenportrait

walter-bernstein-1610-galerie

 

Walter Bernstein: Weiblicher Akt

walter-bernstein-1609-galerie

 

Walter Bernstein: Sitzender, nach Hinten gebeugter weiblicher Akt

walter-bernstein-1606-galerie

 

Walter Bernstein: Sitzender weiblicher Akt

 

Zu Walter Bernstein (17.6.1901 Neunkirchen (Saar) – 26.3.1981 ebd.):
Maler, Zeichner, Grafiker; 1914-18 Lehre in der Neunkircher Eisenwarenhandlung Ludwig Becker; 1919-22 Maler und Anstreicherlehre bei der Firma Fritz Soffel in Neunkirchen. Fortbildung in Dekorationsmalerei in der Malerschule Heinrich Gentes in Zweibrücken; 1922-23 Gesellenprüfung. Gesellenwanderung nach Karlsruhe und Nürnberg; 1923-26 Besuch der Kunstgewerbeschule Nürnberg (bei Johann Will und Karl Selzer); 1926-33 Besuch der Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst in Berlin-Charlottenburg (u.a. bei Hans Meid); 1934-38 Meisterschüler bei Hans Meid; 1936 Heirat mit der Tänzerin Bertha Bodmer (1939 verstorben); 1937 wird im Zuge der „Entartete Kunst“-Aktion eine Druckgrafik aus dem Staatlichen Museum Saarbrücken beschlagnahmt; 1939-44 Kriegsdienst; Arbeiten der Berliner Zeit wurden, bis auf wenige Ausnahmen, kriegsbedingt zerstört; 1946 nach einjähriger Gefangenschaft Rückkehr ins Saarland; 1947 Heirat mit Maria Zewe; Schiffweiler wird zum Wohnsitz des Ehepaars; 1948 Geburt des Sohnes Michael; ab 1962 zahlreiche öffentliche Aufträge für Wandgestaltungen; 1980 Tod des Sohnes; zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen; thematisch widmete sich Bernstein vor allem den Bereichen Bergbau und Eisenindustrie, daneben entstanden auch Portraits, Landschaften und Tiermotive; 2013 Gründung der „Förderstiftung Walter Bernstein“
Mitgliedschaften: 1949 Gründungsmitglied der „Saarländischen Sezession“; 1955 Mitglied des „Neunkircher Künstlerkreises“
Preise: Für die beiden Gemälde „Kleines Mädchen“ und „Saar-Landschaft“ erhält er beim „Grand prix international de peinture et de sculpture de Monte-Carlo / Illme Salon Bosio“ die Auszeichnung der „Palme d’or“.

Literatur / Quellen
Ecker, Jürgen (2010): Industriebild – Menschenbild. Der Grafiker und Maler Walter Bernstein; Neunkirchen
Jöckle, Clemens: Walter Bernstein, in: „Allgemeines Künstlerlexikon“ (AKL), Onlineversion, Künstler-ID: 10120918
Jungmann, Heike: Zu Ehren von Walter Bernstein, in: Saarbrücker Zeitung (v. 08.08.2013)
Internetseite der Förderstiftung-Walter-Bernstein [walter-bernstein.de]