G Ü N T E R   S C H Ö N F E L D

 

 

 

Günter Schönfeld: zwei alte Frauen im Gespräch (1945)

 

Günter Schönfeld: Ansicht auf die Schaumburg (1968)

 

Günter Schönfeld: Ansicht in Radolfzell (1966)

 

 

Zu Günter Schönfeld (1911 Fünfeichen (Guben) – 1988):
Zeichner, Maler, Grafiker, Gebrauchsgrafiker; Besuch der Kunstgewerbeschule Offenbach; Kriegsdienst und anschließende russische Gefangenschaft; ab 1946 in Wildeshausen ansässig und tätig; dort aktiv in den Künstlerkreisen; Kontakte zu u.a. Karl Schwoon, Henry Garde, Franz Römer und Irmapia Bahrenburg; Schönfeld unternahm zeitlebens zahlreiche Studienreisen innerhalb Deutschlands, nach Österreich und Italien; 2010 waren Werke Schönfeld Teil einer Ausstellung zu Wildeshausener Künstlern im Stadthaus Wildeshausen; 30.06.-19.08.2018 Ausstellung im Heimatmuseum Schloss Schönebeck (Bremen)
Werke Günter Schönfelds befinden sich u.a. im Besitz des Stadtmuseums Baden-Baden, des Burgmuseums Eppstein, des Museums Schloss Glücksburg (Römhild), des Dümmer-Museums (Lembruch), der Sammlung „Wasserburg aus fünf Jahrhunderten“ (Sammlung im Brucktor, Wasserburg am Inn), der Dötlingen-Stiftungen, der Stadt Bad Neustadt.

Literatur
Wietek, Gerhard (1986): 200 Jahre Malerei im Oldenburger Land; Oldenburg; S. 272
„Allgemeines Künstlerlexikon“ (AKL), Onlineversion, Künstler-ID: 00800346
„Stiftung für Unabhängigkeit. Großes Kulturfest im September / Ausstellung von Arbeiten verstorbener Wildeshauser Künstler“, in: Kreiszeitung, vom 20.07.2010
Idel, Stefan: „Große Hüte und ein ‚Django‘. Bilder von sieben ehemaligen Wildeshauser Künstlern im Stadthaus“, in: Nordwest-Zeitung, vom 06.09.2010