H A N S    M Ü L L E R – S C H N U T T E N B A C H    (24.7.1889 München – 28.11.1973 Rosenheim)

 

Weitere Münchner Künstler

 

 

Hans Müller-Schnuttenbach: gefällte Baumstämme im Wald (o.J.)

 

Zu Hans Müller-Schnuttenbach (24.7.1889 München – 28.11.1973 Rosenheim):
Maler und Zeichner; zeichnete und malte bereits im Jungenalter; abwechselnde Aufenthalte in München und Schnuttenbach; Besuch des Luitpold-Gymnasiums und der Städtischen Malschule; fünf Semester Studium der Gebrauchsgraphik an der Kunstgewerbeschule München (bei Ehmke Dasio); Bewerbungen als Lehramtskandidat zur Aufnahme in den Staatsdienst wurden von mehreren Behörden abgelehnt; es widmete sich fortan autodidaktisch der Kunst; nach dem frühen Tod des Vaters und dem Verlust des Mutterhauses schlug er sich mit Nebenverdiensten (u.a. als Gebrauchsgraphiker) durch; Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg; 1916-31 wurden Werke Müller-Schnuttenbachs im Münchner Glaspalast gezeigt; Studienreisen nach Österreich, an den Bodensee, an die Ostsee; 1944 Verlust eines Großteils seines bisherigen Schaffens durch Bombenangriff auf München; am 30.5.1950 kommt es durch Vermittlung des Mäzens Dr. Hans Faußner zu einem Vertrag zwischen Müller-Schnuttenbach und der Stadt Rosenheim, wonach der Künstler eine kleine Wohnung, freie Verpflegung, Versorgung und ärztliche Betreuung im Austausch gegen 400 seiner Bilder erhält (heute im Besitz der Städtischen Galerie); zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen (u.a. Münchner Kunstverein, Münchner Künstlergenossenschaft, Neue Pinakothek, Stuttgarter Kunstkabinett)

Literatur
Kreim, Franz J. (1988): Biographie und Werklinien, in: Müller-Schnuttenbach. Ein bayerischer Landschaftsmler; Rosenheimer; Rosenheim; S. 5-20
Ludwig, Horst G. (1994): Münchner Maler im 19. Jahrhundert [Bd. 6 (Landschreiber-Zintl)]; Bruckmann; München; S. 205-7
Städtische Galerie Rosenheim (Hrsg.): Hans Müller-Schnuttenbach 1889-1973, Neustadt a.d. Aisch
„Allgemeines Künstlerlexikon“, Onlineversion