F R I E D R I C H   B A L L E

 

Weitere Werke von Friedrich Balle

 

 

wohl Landschaft im Allgäu (bei Pfronten?)

Aquarell und Blei auf strukturiertem Aquarellkarton, dieser o.m. punktuell, sowie an den seitlichen Rändern befestigt auf schwarzen Karton
nicht datiert, um 1947

Größe des unterlegten Kartons: 35,2×50,1cm
Blattgröße: 27,3×31,5cm

nicht signiert, nicht betitelt

€ 60,-

Kaufanfrage

 

Zustand
Blatt o.m. punktuell, sowie an den seitlichen Rändern befestigt auf schwarzen Karton; im Eckbereich o.r. leicht knittrig; partiell leicht fleckig; unterlegter Karton mit leichten Druckstellen

 

 

Zu Friedrich Balle (02.02.1917 Bad Cannstatt – ?):
Maler, Zeichner; von Beruf Malermeister in Stuttgart; im Zweiten Weltkrieg Soldat u.a. in Italien; über eine künstlerische Ausbildung ist nichts bekannt; eine künstlerische Tätigkeit lässt sich für die Jahre 1944-49 belegen, wobei neben Landschafts- und Stadtansichten auch mitunter skurrile, surreale Werke entstanden; in der Zeit von 1948 bis 1964 ist Balle als Malermeister unter verschiedenen Adressen in Stuttgart nachweisbar (u.a Kienbachstraße 46 (später 58), sowie später Rotenburgstraße 47 in der er dann kurzzeitig (1963-64) auch ein eigenes Geschäft betrieb); das Stadtarchiv Stuttgart besitzt eine Zeichnung Balles („Badende im Neckar bei Untertürkheim“, 1948)