C H R I S T I A N   W I L B E R G

 

Weitere Berliner Künstler

 

 

Christian Wilberg: „Salzburg auf dem Weg nach Hellerbrunn“ (1870)

 

Christian Wilberg: „Maria Wald Trapisten[sic] Kloster in der Eifel. (Wie die Mönche ausziehen um Feldarbeit zu besorgen.)“ (1870)

 

Christian Wilberg: „Ansicht von Dieppe“ (1871)

 

Christian Wilberg: „Nazareth“ (1871)

 

Zu Christian Wilberg (20.11.1839 Havelberg – 03.06.1882 Paris):
Maler, Zeichner; Sohn eines Stubenmalers; folgte anfangs dem Beruf seines Vaters; 1861 Umzug nach Berlin, um dort Dekorationsmaler zu werden; Besuch der Ateliers von Eduard Pape (Berlin) und Paul Gropius (Berlin); ab 1870 Besuch der Kunstakademie Düsseldorf (bei Oswald Achenbach); Studienreisen durch Norddeutschland; ließ sich in Berlin nieder und begann sich als Maler zu etablieren; ab 1874 lebte er abwechselnd in Italien und Berlin; Mai 1879 Aufenthalt bei Pergamon; 1881 Reise durch die Schweiz
Werke befinden sich u.a. in der Nationalgalerie Berlin, Kunsthalle Hamburg.

Literatur
„Allgemeines Künstlerlexikon“ (AKL), Onlineversion, Künstler-ID: 00208308