R I C H I L D   H O L T

 

Weitere Werke von Richild Holt
Zum Themenflyer ‚Richild Holt: Der Tod und ich‘
Zum Themenflyer ‚Bilder des Schmerzes‘

 

„Apokalypse“ (1990)

Öl auf Leinwand, Keilrahmen, frei in schlichter Atelierleiste
u.l. datiert „[19]90“
u.l. signiert „R. Holt“
Größe: 80 x 60 cm (ohne Rahmen) bzw. 83 x 63 cm (mit Rahmen)

€ 3.300,-

Kaufanfrage

 

 

 

Zustand
sehr schöner Zustand; Atelierleiste an wenigen Stellen sehr leicht berieben

 

 

Richild Holt (recte: Richild von Holtzbrinck) fand erst verhältnismäßig spät den Weg zur Kunst. – Oder besser gesagt: sie konnte diesen nicht eher beschreiten. Denn Ihr Leben lang war es doch die Kunst, die sie anzog. So ist es auch zu verstehen, wenn sie ihrem Vater, ein Professor für Bodenkultur, nach ihrem Abitur offenbarte, dass sie „nichts anderes als Malerin“ werden könne [Zitiert nach Felix Schmidt: “Ist mein Talent nur dazu da, vererbt zu werden?”, Welt am Sonntag, Nr. 37 (13.09.1992), S. 55]. Dieser wischte dies barsch beiseite und erklärte, dass Frauen Genie nicht eigen sei und sie sich eher auf die Ehe und Kinder beschränken solle.
Nachdem dann der Vater die Familie auch noch verließ, mag dieser Zwang zwar gefallen sein, doch wuchsen dafür die finanziellen Sorgen. Im Vordergrund stand demnach das Geldverdienen, und die Kunst musste warten. Nach dem Besuch der Wiener Fachschule für Wirtschaftswerbung begann sie in internationalen Unternehmen Karriere zu machen. In ihrer freien Zeit malte und zeichnete sie stets.
Nach ihrer Heirat 1968 begann sie ein Studium an der New School for Social Research (New York City), was wie die Erfüllung ihres lang gehegten Wunsches wirken musste. Jedoch kündigten sich in den nächsten Jahren ihre drei Kinder an, so dass die Familie unweigerlich in den Vordergrund rückte und zum vorzeitigen Abbruch des Studiums führte. Erst 1981 kann sie ihr tatsächliches Kunststudium an der Stuttgarter Akademie beginnen, welches sie 1985 abschloss. Kurze Zeit später, im Januar 1987, werden 18(!) ihrer Werke bei einer Gruppenausstellung im „Mussavi Arts Center“ (New York) gezeigt. Dort ist man von der Künstlerin und deren Schaffen so angetan, dass man ihr das Angebot einer Einzelausstellung macht. Sie stimmt zu und die Schau fand noch in demselben Jahr statt – vom 5. November bis 12. Dezember.
Ab dieser Zeit „begann der Zug abzufahren“, wie die Künstlerin es selbst im Rückblick sagt. – Es folgten zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen, wobei erstaunlich, oder besser: bedauerlich, ist, dass man im Ausland viel schneller auf Richild von Holtzbrinck aufmerksam wurde als in Deutschland.

Nur kurze Zeit nach dem Ende der Studienzeit trat die nächste Zäsur im Leben der Künstlerin auf.

„Im August 1987 diagnostizierten Ärzte bei Richild von Holtzbrinck Krebs: In ihrer linken Brust wuchsen mehrere Tumoren, einer davon gehörte zu einem Typus, der dazu neigt, spiegelbildlich aufzutreten. Die niederschmetternde Prognose lautete, dass die Malerin vielleicht noch zwei Jahre zu leben hätte.
Ein Fehlurteil, wie sich zeigte, denn trotz seiner Größe hatte der Krebs glücklicherweise keine Metastasen gebildet. Um das Risiko einer erneuten Krebserkrankung zu minimieren, ließ sich die Künstlerin schließlich auch ihre rechte Brust entfernen.“ [„Metamorphose. Ein Interview mit Richild von Holtzbrinck“, unpag. [S. 1], Beilage zu: Deutsches Krebsforschungszentrum (2018): Metamorphose. Kunstwerke von Richild von Holtzbrinck; Heidelberg: ZVD]

Diese Operationen erfolgten bis 1990. Für die Künstlerin eine überaus dramatische Lebensphase. Gerade in dieser Phase entstanden nun mitunter Werke, in denen sie die Todesnähe und die eigene Sterblichkeit überaus eindringlich thematisiert.
Die hier gezeigte „Apokalypse“ ist Teil einer Werkreihe dieser Zeit. Verschlungene, nackte Körper werden von einem Strudel angezogen. Ihre Gesichter sind angstverzerrt, die Muskeln und Gliedmaßen angespannt, doch trotz der Gemeinsamkeit des Leidens, bleibt jeder für sich allein. Wie auch bei anderen Werken, so liegt auch hier ein Hauptaugenmerk auf der expliziten Ausarbeitung der Körper – die verkrampften Muskeln, die geballten Fäuste, die offenen Mäuler…
Farblich beachtlich ist nun die Ausgestaltung des Raumes. Der Großteil ist freilich schwarz und grau ausgeführt, was die düstere, infauste Atmosphäre des Ganzen unterstützt. Doch scheint aus dem Hintergrund ein weißes Licht herein, welches an den Rändern das Schwarz bereits in einen wunderschönen Blauton verändert. Vielleicht ein Hoffnungsschimmer innerhalb der Szenerie? Vielleicht ein Hoffen auf Gnade und Verstehen – auf das, was der Trinker Marmeladow in Dostojewskijs „Schuld und Sühne“ in der Kneipe laut lallend ausspricht:

„‘Kommt‘, wird er sagen, ‚auch ihr! Kommt, ihr Trunkenen, kommt, ihr Schwachen, kommt, ihr Schamlosen!‘ Und wir werden alle, ohne uns zu schämen, vortreten und uns vor ihn hinstellen. Und er wird sagen: ‚Ihr Schweine! Ihr Ebenbilder des Tieres und mit seinem Siegel Gezeichnete! Kommt aber auch ihr!‘ Und die Weisen werden sprechen, und die Klugen werden sagen: ‚Herr, warum nimmst du diese auf?‘ Und er wird antworten: ‚Darum, ihr Weisen, darum, ihr Klugen, weil keiner von ihnen sich dessen würdig hielt…‘ Und er wird seine Hände gegen uns ausstrecken, und wir werden niederfallen…und weinen..und alles verstehen! Dann werden wir es verstehen! Und alle werden es verstehen […] Herr, dein Reich komme!“

 

 

Richild Holt (recte: Richild von Holtzbrinck) (geb. 1941 in Kärnten):
Malerin, Zeichnerin; 1968-70 Studium an der New School for Social Research (New York City) und an der Kunstakademie Stuttgart (1981-85)
Als Vertreterin der figurativen Malerei widmet sich die Künstlerin vor allem dem menschlichen Porträt. Sie porträtierte u.a. Helmut Schmidt, Edward E. Booher, Rosa von Praunheim, Bel Kaufman, Renate Merklein, Esther Goshen-Gottstein, Fritz Leonhardt, Helmut Engler, Teddy Kollek, Franz Effenberger. Daneben entstanden auch Landschaften und Stillleben.
Richild von Holtzbrinck lebt und arbeitet in Stuttgart.

Einzelausstelllungen
1987 Musavi Arts Center, New York; 1989 The National Arts Club, New York; 1991 Galerie Efté, Paris; 1992 Galerie Rondula, Wien; 1993 The Jerusalem Theater, Jerusalem; 1994 MB-ART Galerie, Stuttgart; 1995 Kammertheater Stuttgart; 1996 Wendelin Niedlich, Stuttgart; 1998 Carola-Blume-Saal, VHS Stuttgart; 1999 National Museum, Prag; 2000 Apfelbaum Galerie im Kongresshaus Baden-Baden; 2002 Galerie Stuker, Zürich; 2003 Galerie Rondula, Lienz; 2005 Rehabilitationskrankenhaus Saulgau (»Sports«). Dauerausstellung bis 2010; 2006 The National Arts Club, New York; 2006 Literaturhaus Stuttgart; 2008 DGPA (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychopathologie des Ausdrucks und Kunst), Basel: Zeichnungen „Psychiatriepatienten“; 2009 Kunstverein Wasserschloß Bad Rappenau e.V – Galerie Steiner; 2010 Katharinenhospital Stuttgart „Sports“; 2012 Katharinenhospital Stuttgart „Eros und Thanatos“; 2012 Katharinenhospital Stuttgart „Portraits“; 2014 Katharinenhospital Benefizausstellung; 2017 Katharinenhospital Benefizausstellung „Ungezeigte Bilder“

Gruppenausstellungen
1986 Mussavi Arts Center, New York; 1987 ART EXPO, New York; 1989 Sommerausstellung, East Hampton Museum, Long Island; 1992 Retrospektive Ausstellung der Galerie Efté, Paris; 1993 Galerie Rondula, Lienz, Österreich; 1993 Kultur Forum Europa, Schloss Nörvenich bei Bonn; 1994 Möhringer Bank mit MB ART Galerie, Stuttgart; 1995 MB-ART Galerie, Stuttgart; 2000 KK Galerie, Essen / Release und Kunst, Stuttgart / Galerie Ruländer, Worpswede; 2001 DGPA (Deutschsprachige Gesellschaft für Kunst und Psychopathologie des Ausdrucks e.V.), München; 2005 DGPA (Deutschsprachige Gesellschaft für Kunst und Psychopathologie des Ausdrucks e.V.), München; 2006 Galerie Richter & Masset, München „Ball-Künstler“; 2007 Galerie NOAH im Glaspalast, Augsburg

Mitgliedschaften
Ehrenmitglied der „Deutschsprachigen Gesellschaft für Kunst und Psychopathologie des Ausdrucks“ (DGPA); Ehrenmitglied des National Arts Club, New York; 1988-2005 Mitglied des Vorstands des Galerievereins der Staatsgalerie Stuttgart; 2006 Ehrenmitglied des Galerievereins der Staatsgalerie Stuttgart; ab 2006 Mitglied des Vorstandes der Freunde des Literaturhauses Stuttgart

Lehrtätigkeit
1995 – 2001: Akt, Malen und Zeichnen, VHS Stuttgart; 1995 – 2001: Freies Zeichnen: Merz-Akademie Stuttgart; 2005 – 2007: Akt: Malen und Zeichnen, Kunstakademie Esslingen; seit 2008: Workshop für Psychatriepatienten, Rudolph Sophien Stift Stuttgart

Veröffentlichungen
1995, „Ich ändere nie die Nase“ – Sehen, Gesehenwerden und Sichtbar- machen beim Porträtieren und in der Psychotherapie (zusammen mit Walter Pöldinger, mit einem Vorwort von Hartmann P. Hinterhuber); Reinbek: Rowohlt Verlag

Werke
Werke befinden sich neben privaten Sammlungen u.a. im Besitz von: Museum of Women in the Arts, Washington, DC; Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg; Universität Stuttgart; Ministerium für Wissenschaft und Kunst in Baden-Württemberg; National Arts Club, New York

Literatur
The National Arts Club (2006): Richild Holt. A View of Life, New York and Love of the Soul [Katalog zur Ausstellung vom 07.-24. Dez. 2006]; Ostfildern: Cantz
Deutsches Krebsforschungszentrum (2018): Metamorphose. Kunstwerke von Richild von Holtzbrinck; Heidelberg: ZVD
National Museum of Prague (1999: The Islands of Richild Holt at the National Museum; Prague: Decibel
Richild Holt (1994): Paintings and Works on Paper 1990-1993; Leck: Clausen & Bosse
Richild Holt (1994): Paintings and Works on Paper 1991-1993. Sports; Leck: Clausen & Bosse
Richild Holt (1991): Paintings and Drawings. Caesura; Stuttgart: Cantz
Richild Holt (1991): Paintings and Drawings 1988-1990; Stuttgart: Cantz
Richild Holt (1989): Paintings and Drawings; Stuttgart: Cantz
„Allgemeines Künstlerlexikon“ (AKL), Onlineversion, Künstler-ID: 40576322