M A R T I N   F R E Y

 

Weitere Werke von Martin Frey

 

 

(wohl) oberbayrische Ortschaft an einem See (1936)

Aquarell auf leichtem Karton, in den vier Ecken befestigt auf weißen Karton
u.r. datiert „28.II.1936“

Größe: 30,9 x 23,6cm (Blatt) bzw. 48 x 34,1cm (unterlegter Karton)

u.r. signiert „MFrey“
nicht betitelt, (wohl) oberbayrische Ortschaft an einem See

€ 360,-

Kaufanfrage

 

 

 

Zustand
Blatt in den vier Ecken befestigt auf weißen Karton; Ecken / Kanten leicht bestoßen; am unteren Rand mittig minimaler Fleck; in den Randbereichen sehr leicht nachgedunkelt; unterlegter Karton an Ecken etwas bestoßen, sowie recto u.l. in Blei nummer. „3“

 

 

Durch die Bekanntschaft mit Friedrich Dücker wuchs Martin Freys Interesse an Krippen, dem Krippenbau und dessen Geschichte. In diesem Zusammenhang bereiste er auch Süddeutschland, um die dortige Krippen-Tradition zu sehen. Er schuf in diesem Zusammenhang auch die Illustrationen für ein Buch über den Krippenbau von Dücker. Ab etwa dieser Zeit (1932) lassen sich auch die ersten eigenständigen künstlerischen Arbeiten Freys nachweisen.
Das vorliegende Werk entstand nur wenige Jahre danach. Martin Frey konnte mithilfe eines Stipendiums ab 1942 die Kunstakademie München besuchen und während dieser Zeit war er in Bad Wiessee ansässig. Nach dem Zweiten Weltkrieg verzog er von dort nach Bad Godesberg. Man darf wohl annehmen, dass die hier gezeigte, an einem See gelegene Ortschaft nach Oberbayern zu lokalisieren ist.
Der genauen Datierung nach, fand Frey dieses lichtintensive Motiv am 28. Februar 1936. Durch den weiten, nur dezent farblich nuancierten Himmel im oberen, wie den ebenso gestalteten See im unteren Bereich wirkt die gesamte Ansicht sehr reduziert. Einzig die Landschaft mit dem Dorf setzt gegenständliche Konturen, bei denen aber auch wiederum deutlich die Farbgebung und die Farbwirkung das Hauptaugenmerkt besitzen. Die eher kühlen Blautöne der Landschaft korrespondieren auf diese Weise sehr schön mit dem zarten Gelb der Sonne und deren Spiegelung im Wasser.

 

 

Zu Martin Frey (23.03.1907 Menden (heute: Sankt Augustin) – 26.06.1991 Bonn-Bad Godesberg):
Maler, Zeichner, Bildhauer; Besuch der Volksschule in Menden; anschließend Lehre als Maler, die er um 1923 als Dekorationsmalergeselle abschließt; um 1926 Besuch der Kölner Werkschulen; 1928-36 Zeichenlehrer an den gewerblichen Berufsschulen in Bonn, Bad Godesberg und Troisdorf; Bekanntschaft mit Friedrich Dücker; 1930 veröffentlicht Dücker seine ‚Bauanleitungen für den Krippenbau‘, die mit 40 Illustrationen Freys versehen sind; Frey interessiert sich vermehrt für den Krippenbau und bereist hierzu auch Süddeutschland; für 1932 lassen sich die ersten freien künstlerischen Werke (Landschaftsaquarelle) nachweisen; Frey arbeitet in dieser Zeit als Aushilfslehrer und er entwirft Werbeanzeigen für Firmen; ab 1933 Anstellung als Bühnenmaler am Kölner Schauspielhaus sowie an der Oper Köln; im Zweiten Weltkrieg wohl u.a. in Rumänien als Soldat; 1942 mit einem Stipendium der „Josef-Grohe-Stiftung“ kann er die Kunstakademie München besuchen, hierzu wird er beim Schauspielhaus sowie an der Oper in Köln freigestellt; während seiner Münchner Zeit lebte Frey in Bad Wiessee; 1946 Umzug nach Bad Godesberg; 1947 Heirat; das Paar lebt in einem Haus im Stadtteil Pennenfeld; Frey fokussiert sich auf die Landschaftsmalerei; Oktober 1947 Mitbegründer des „Rings Godesberger Künstler“; 1947 Mitglied der „Künstlergruppe Bonn“; im Weiteren finden sich immer mehr Industrie- und Technik-Motive in seinem Schaffen; ab 1954 bildhauerisch tätig, es entstehen mehrere Werke für „Kunst am Bau“; ab 1969 erneuter Fokus auf der Aquarellmalerei

Literatur
Kleinschmidt-Altpeter, Irene (Hrsg.) (1985):Bildende Kunst in Bonn 1945-1952; Bonn; S. 37
Rittmann, Annegret: Martin Frey, in: „Allgemeines Künstlerlexikon“ (AKL), Onlineversion, Künstler-ID: 00644964
Internetseite “treffpunkt-kunst.net”