W I L H E L M   J A K O B   H E R T L I N G

 

Weitere Werke von Wilhelm Jakob Hertling

 

wilhelm-jakob-hertling-wohl-ansicht-region-muenchen-galerie

 

Wohl Ansicht aus der Region um München

Öl auf Karton; gerahmt
nicht datiert

Rahmengrösse: 28,5×32,8cm
Kartongrösse: 11x15cm

u.r. signiert „Hertling“, sowie verso o.m. Künstlerstempel „W.J. Hertling / München-Gern / Tizianstr. 6.B.“
nicht betitelt

€ 500,-

 

 

 

            

 

Zustand
Karton verso am linken und rechten Rand umlaufend mit braunem Klebeband, sowie verso o.m. braunes Klebeband; weiterhin Karton verso im Bereich o.r. und u.l. mit Resten früherer Befestigung; verso o.l. undeutlich in Blei bez.; Rahmen verso links bez./nummer. (wohl vom Rahmenhersteller)

 

 

Ganz locker und leicht erscheint diese kleine verträumte Ansicht. Aus dem Vordergrund verläuft ein Fluss ruhig in die Bildmitte und scheint dann eine Biegung nach Links zu machen. Gelbe Kornfelder begleiten den Flusslauf, bis sich im rechten Bildbereich mittig ein von hohen Bäumen umgebenes Gebäude (wohl ein Bauernhof?) anschließt. Im Hintergrund sind schwach leichte Andeutungen von Hügeln und weitere Baumgruppen erkennbar. Der Himmel nimmt in der Komposition eine gesonderte Stellung ein, da er zum einen beinahe die Hälfte der Bildfläche einnimmt und somit die Tiefe und Weitläufigkeit der Landschaft noch unterstützt. Und zum anderen integriert Hertling den Malgrund durch ganz bewusstes Auslassen von Farbe mit in das Gesamtwerk, was eine lockere Bewegtheit am wolkenverhangenen Himmel suggeriert.
Geht man davon aus, dass Hertling seinen Künstlerstempel in etwa zur Entstehungszeit des vorliegenden Werks auf die Rückseite anbrachte, so kann angenommen werden, dass er diese Ansicht wohl zwischen 1896 (sein Umzug nach München-Gern) und etwa 1900 malte.
Wunderschön idyllische Landschaftskomposition im Kleinformat!

 

 

Zu Wilhelm Jakob Hertling (16.12.1849 Katzenelnbogen – 08.10.1926 München):
Maler, Zeichner; Sohn des Handelsmanns Jacob Hertling und dessen Frau Caroline, geb. Meyer; 1873-74 Studium an der Städel-Schule in Frankfurt (bei Eduard Jakob von Steinle); danach Studium bei Adolf Schreyer und Anton Burger in Cronberg; Studium an der Kunstakademie Berlin (bei Hans Gude); ab 1882 in München ansässig und zählte dort zum Kreis um Adolf Lier; Bekanntschaften mit Josef Wenglein, Peter von Halm; 1886 malte er am Chiemsee; 1893 Heirat mit Hedwig von Golther, verw. von Hügel; ab 1896 in München-Gern wohnhaft; ab 1900 entstanden vermehrt Aquarelle; 15.03.-15.4.1927 Gedächtnisausstellung in der Galerie Heinemann (München); Hertling war vornehmlich als Landschaftsmaler tätig und fand seine Motive insbesondere im Taunus, der Fränkischen Schweiz und der Region um München