H E R M A N N   D I E S T E

 

Weitere Werke von Hermann Dieste

 

(wohl) alpine Landschaft mit Gebirgssee und Gebäuden

Öl auf Leinwand („Viktoria Maltuch“); auf Keilrahmen; gerahmt
nicht datiert

u.r. in Rot signiert „H. Dieste“
nicht betitelt

€ 2.200,-

Kaufanfrage

 

 

Grösse
Rahmengrösse: 109,5x139cm
Leinwandgrösse: 90x120cm

Zustand
im oberen Bereich mittig (etwa bei den oberen Zweigen des Baumes) leichte Druckstelle in der Leinwand; Rahmen an den Rändern mit wenigen leichten Bereibungen und kleineren Beschädigungen

 

 

                                              

 

 

Hermann Dieste ist insbesondere für seine realistisch ausgeführten, überaus fein detaillierten Landschaftsansichten bekannt. Das vorliegende großformatige Gemälde zeigt eine solche, sicherlich mehr ideale als reale, Landschaft. Als Betrachter stehen wir vor einem kleinen Waldweg, der das Auge zu einer Gruppe von scheinbar menschenleeren Gebäuden und Hütten führt. Mitunter sind diese so in den Wald eingefügt bzw. werden von dem Grün der Bäume verdeckt, dass sie sich nur in Teilen zu erkennen geben. Einzig die zentral gelegene, behaglich anmutende (Wohn-)Hütte ist zum Großteil sichtbar. Zwischen dieser Hütte und dem Betrachter platziert Dieste als kompositorisches Element einen kleinen Brunnen aus dem das Wasser in ein Bächlein und von dort dann auf uns zufließt.
Das Pendant zu diesem Wasser im Vordergrund bildet der weite, klare Gebirgssee im Hintergrund. Eingerahmt von hohen Gebirgszügen und mit seiner (spiegel-)glatten Oberfläche wird abermals ein malerischer Idealzustand erzeugt. Die zarten, blassen Farbtöne des Gebirges und des Sees, unterstreichen, in Relation zur durchaus kontrastreichen Farbgebung des Vordergrunds, die beeindruckende Tiefenwirkung.
Deutlich spielt Dieste mit den farblichen Wirkkräften, um dadurch diese Bildtiefe in die Ansicht zu legen, welche sich in ihrer Qualität immer wieder in seinen gemalten Landschaften als Typik wiederfindet. Zudem zeichnet sich der Vordergrund durch ein idyllisch verträumtes Lichtspiel aus, bei dem der Künstler einzelne Partien, wie beispielsweise den hoch aufragenden Baum, dezidiert mit einem warmen Licht bescheint, wogegen andere Stellen in einem kühlen, schattigen Dunkel verbleiben. Neben der hohen malerischen Qualität ist es besonders beeindruckend, dass Hermann Dieste gerade bei dem gewählten Sujet – der Darstellung einer Ideallandschaft – dem Betrachter unweigerlich eine Ruhe und Harmonie zu vermitteln weiß, ohne aber Gefahr zu laufen dies zum Kitsch hin überzustrapazieren..

 

 

Zu Hermann Dieste (geb. 1931):
Maler; als Künstler Autodidakt; zahlreiche Studienreisen; malt insbesondere Landschaften, Naturdarstellungen und Stillleben in realistischer Manier; lebt und arbeitet in Dortmund