P E T E R   W Ü R T H

 

Weitere Werke von Peter Würth

 

peter-wuerth-geburt-christi-1
Geburt Christi

Öl auf Leinwand; aufgezogen auf Platte; gerahmt
nicht datiert, um 1920-30

Rahmengrösse: 92,5x111cm
Leinwandgrösse: 81x100cm

u.l. signiert „PWürth“ [‚P‘ und ‚W‘ in Ligatur] nicht betitelt

€ 1.100,-

 

 

 

Zustand
Leinwand aufgezogen auf Platte; an den Leinwandrändern berieben, mitunter kleine Einstichlöcher (am rechten Rand etwas größere Einstichlöcher mit leichtem Materialverlust an der Leinw.); Leinwand am rechten Rand unten mit kleinem Materialverlust; Leinwand am unteren Rand rechts knittrig, gestaucht; insgesamt etwas beschmutzt; im rechten Bildbereich mittig (am Kragen des vorderen Hirten) kleine oberflächliche Kratzspur, sowie etwas darunter (am Mantel dieses Hirten) nochmals Kratzspur; am linken Bildrand zwei vertikal verlaufende Leinwanderhebungen (aufgrund Montierung); Rahmen mit Gebrauchsspuren (berieben, Farbabplatzer); Platte verso fleckig

 

 

In einem Großformat zeigt sich hier die Szenerie der Geburt Christi. Maria hält ihren Sohn in den Armen, Josef kniet voller Ehrfurcht, die Hände zum Gebet gefaltet, links daneben. Die drei Könige sitzen und stehen am rechten Bildrand. Die gesamte Komposition ist bewusst dunkel gehalten, wodurch der vom jungen Christus ausgehende Lichtschein forciert wird. Im Gegensatz zu den drei Königen und Josef, die eher rustikale, individuell geprägte Gesichtszüge aufweisen, erscheinen Maria und Christus viel stärker idealtypisch dargestellt. Die Bedeutung Mariens für die Welt- und Heilsgeschichte wird auf diese Weise durch Würth künstlerisch übermittelt. Insgesamt geht die Komposition über eine bekannte Wiederholung des christlichen Topos hinaus. Durch die Anwendung verhalten expressiver Ausdrucksmittel gelingt es dem Künstler eine monumentale, eigenständige Interpretation zu entwerfen. Herausragend!

 


 

Zu Peter Würth (31.08.1873 Würzburg – 10.04.1945 Veitshöchheim ):
Maler, Zeichner, Graphiker und Exlibriskünstler; Lithographen-Lehre bei Franz Scheiner (Würzburg); als Maler Autodidakt; vornehmlich Landschafts- und Stadtansichten, sowie religiöse Motive; Arbeiten befinden sich u.a. in den Sammlungen der Stadt Würzburg, sowie im Mainfränkischen Museum (Würzburg); 1995 Ausstellung „Peter Würth (1873 – 1945) – ein Veitshöchheimer Maler“ anläßlich des 50. Todestages (Jüdischen Kulturmuseums, Veitshöchheim)