A L B E R T   H E N R I C H

 

Zur Motivseite ‚Stillleben‘
Zum Themenflyer ‚Stillleben – lebendige Stille‘

 

albert-henrich-1

 

Stillleben mit Krug, Büchern und Pfeife auf einem Tisch

Öl auf Leinwand; gerahmt
nicht datiert

Rahmengrösse: 56,9×66,7cm
Leinwandgrösse: 40,5x50cm

o.r. signiert „A. Henrich“
nicht betitelt

€ 1.150,-

 

 

Zustand
im oberen linken Bereich sehr leichte oberflächliche Farbverluste; Ränder rahmungsbedingt partiell berieben (unter Rahmung nicht sichtbar); Rahmen mit sehr leichten bis leichten Gebrauchsspuren

 

 

 

 


Zu Albert Henrich (19.06.1899 Düsseldorf – 05.05.1971 ebd.):
1913-19 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf (bei u.a. Willy Spatz, Carl Ederer) (unterbrochen von zwischenzeitlichem Kriegsdienst); anfänglich neusachliche Ausrichtung; 1931 Dürer-Preis der Stadt Nürnberg; 1942 Cornelius-Preis der Stadt Düsseldorf; Studienreisen nach u.a. Nordafrika, Italien, Spanien, Südfrankreich; Mitgliedschaft in der „Gruppe Niederrhein“; ab 1937 regelmäßig vertreten auf den Ausstellungen der Gesellschaft zur Förderung der Düsseldorfer bildenden Künste (in der Kunsthalle Düsseldorf); 1940 Beteiligung an der „Rheinischen Kunstausstellung Berlin“ (Schloß Schönhausen); 1942 Beteiligung an der Ausstellung „Der Rhein und das Reich. Düsseldorfer Kunstausstellung“ (Herzog-Anton-Ulrich-Museum, Braunschweig); zahlreiche weitere Einzel- und Gruppenausstellungen; Henrich schuf insbesondere Stillleben, sowie teilweise auch Landschaften und Portraits

Literatur
KREMPEL, Ulrich (Hrsg.) (1985):Am Anfang: das junge Rheinland; Claassen; Düsseldorf; S. 327
SCHNEEDE, Uwe M. (1971): Realismus zwischen Revolution und Machtergreifung, 1919-1933; Württembergischer Kunstverein; Stuttgart; S. 80
Kulturamt der Stadt Wien (1977):Neue Sachlichkeit und Realismus. Kunst zwischen den Kriegen; Kulturamt; Wien; S. 195