R E I N H O L D   F E U S S N E R   (02.02.1886 Czersk (Westpr.) – 23.03.1971 Bad Harzburg)

 

 

 

Erlegtes Wildschwein mit Hund in winterlichem Wald (o.J.)

Gouache, Deckweiß, Kohle auf hellbräunlichem Papier

verkauft

 

 

Titel
ohne Titel [Erlegtes Wildschwein mit Hund in winterlichem Wald]

Technik
Gouache, Deckweiß, Kohle auf hellbräunlichem Papier, verso durch Klebestreifen unter Passepartoutmaske, ungerahmt

Signatur
unten links signiert „R. Feussner“

Jahr
undatiert

Größe
Größe: 10,9 x 18,6 cm (Blatt) bzw. 23,4 x 30,8 cm (Passepartout)

Zustand
Blatt verso durch kleine Klebestreifen unter Passepartoutmaske; im rechten Bereich etwas knittrig; Ecke unten rechts mit sehr kleiner Knickspur; verso oben links in Blei nummeriert „29“[?], sowie verso unten rechts undeutlich in blauem Kugelschreiber bezeichnet; Papier verso leicht nachgedunkelt

 

 

Zu Reinhold Hermann Carl Feussner (02.02.1886 Czersk (Westpr.) – 23.03.1971 Bad Harzburg):
Maler, Zeichner, Illustrator.
Sohn des Königl. Oberförsters Carl Feussner und dessen Ehefrau Helene, geb. Mach.
Studium an der Kunstakademie Königsberg (bei Ludwig Dettmann). Nach dem Ersten Weltkrieg in Pommern und nach dem Zweiten Weltkrieg im Harz tätig. Zuletzt wohnte Feussner in Schlewecke bei Bad Harzburg.

Reinhold Feussner malte insbesondere Jagdszenen. Illustrationen schuf er u.a. für die „Deutsche Jäger-Zeitung“, sowie für Jagdbücher.

2006 Ausstellung „Aus Liebe zum Detail: der Jagdmaler Reinhold Feussner“ im Ostpreußischen Landesmuseum. 2019 Ausstellung „Ein Meister des kleinen Formats – Naturszenen des Jagdmalers Reinhold Feussner“ im Ostpreußischen Landesmuseum.