P A U L    B Ü R C K

 

Weitere Münchner Künstler

 

 

Frau auf einem Stuhl sitzend (1942)

Kaltnadelradierung auf Velinpapier
u.l. im Druck datiert „[19]42“
Größe: 49,7 x 37,5 cm (Blatt) bzw. 32,3 x 20,3 cm (Druck)
Auflage: ohne Angaben
unten rechts in Blei signiert „Bürck“, sowie u.l. im Druck signiert „BÜRCK“
nicht betitelt

€ 110,-

Kaufanfrage

 

 

Zustand
insgesamt etwas nachgedunkelt; insgesamt etwas fleckig, in den Randbereichen mitunter etwas stärker fleckig; Ecken etwas bestoßen, sowie mit kleinen Knickspuren; recto u.r. klein in Blei bez. „357a“, sowie ebenso nochmals verso o.r. bez.; verso fleckig; verso u.l. klien in Blei bez. „No. 60 EB“, sowie verso u.r. in Blei nummeriert „36759/78“

 

 

Zu Paul Bürck (03.09.1878 Straßburg – 18.04.1947 München):
Maler, Grafiker, Zeichner, Kunstgewerbler, Kunsterzieher; 1894-97 Ausbildung zum Dekorationsmaler in München; parallel dazu besuchte er die Kunstgewerbeschule in München (1895-97); 1899 wurde er von Großherzog Ernst Ludwig von Hessen als jüngsten von sieben Gründungsmitgliedern an die Darmstädter Künstlerkolonie berufen; 1902-04 Dozent an der Kunstgewerbe- und Handwerkerschule in Magdeburg; 1904 wurde er mit dem „Grand Prix“ auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis ausgezeichnet; 1905-08 Studienaufenthalt in Rom; ab 1908 als freischaffender Künstler in München tätig