U N B E K A N N T :   Künstler aus dem Württembergischen Pionier-Batallion Nr. 143

 

Unbekannter Künstler aus dem Württembergischen Pionier-Batallions 143 (Signatur)

Weitere Werke von unbekannten Künstlern

 

Unbekannter Künstler aus dem Württembergischen Pionier-Batallions 143

 

„Gutshof Romany Sebory Polen 1915“

Bleistift auf sandfarbenem dünnem Karton; aufgezogen auf Karton; unter Passepartout; gerahmt; unter Glas [Rahmung durch „Wolfgang Papenberg […] Laufenburg“ (hierzu verso auf Rahmenrückwand kleines Etikett)];
u.r. in Blei datiert „Mai [19]15“

€ 120,-

Kaufanfrage

 

 

Rahmengrösse: 20x23cm
Grösse des Passepartoutausschnitts: 7,9×10,3cm

u.r. in Blei etwas undeutlich signiert (wohl) „Heinle“ oder „Steinle“. Unbekannten Maler, wohl aus dem Württ. Pionier-Batallion Nr. 143
u.l. in Blei bez.: „Gutshof Romany Sebory Polen 1915“

Zustand
Blatt aufgezogen auf Karton; minimal nachgedunkelt; Rahmen mit wenigen Gebrauchsspuren

 

 

Sehr deatilgertreu und fein zeigt sich hier ein Gutshof in dem polnischen Romany Sebory in den ersten Monaten des Ersten Weltkriegs. Aufgrund der Datierung (Mai 1915) ist anzunehmen, dass es sich bei dem Zeichner um einen Soldaten des Württembergischen Pionier-Batallions 143 handelt. Diese Einheit war zwischen April und Juni 1915 in Romany Sebory, um dort ein Hüttenlager zu errichten. Ludwig Knies schreibt in seiner Abhandlung zu diesem Zeitabschnitt: „Die Kompagnie gelangte am 21. März 1915 nach Smolen. Von dort aus wurde der Weiterausbau der schon vorhandenen Stellung Kyewice-Oglenda betrieben. Die milde Frühjahrswitterung machte namentlich ausgedehnte Wegebauten und -besserungen notwendig, wozu die Waldungen das erforderliche Knüppelholz lieferten. Bei Romany-Sebory wurde ein Hüttenlager errichtet, das Ende Mai von der neu in den Abschnitt hereingekommenen 5. Pi. 13 bezogen wurde“ (Ludwig Knies (1927): Das württembergische Pionier-Bataillon Nr. 13 im Weltkrieg 1914-1918; Chr. Belser; Stuttgart; S. 19). Neben der zeichnerischen Qualität besitzt die vorliegende kleinformatige Arbeit auch zeit-, bzw. militärhistorischen Wert!