U N B E K A N N T :   M. Görcke

 

Weitere Werke von unbekannten Künstlern
Zum Themenflyer ‚Die Kunst des Alterns‘

 

unbekannt-goercke
„Gram“

Öl auf Leinwand; Keilrahmen; gerahmt
o.l. in Schwarz datiert „1903“

Rahmengrösse: 44,5×51,5cm
Leinwandgrösse: 31×37,5cm

o.l. signiert „M. Görcke“, sowie verso auf Keilrahmen unten in Blei sign./bez. (?) „von Goercke“
verso am Keilrahmen oben in Blei bezeichnet: „Gram“, sowie nochmals am Keilrahmen rechts in Blei bez. „Titel = Gram“

€ 760,-

 

 

 

Zustand
durchgehend Craquelé-Bildung; im oberen / unteren Bereiche leichte horizontale und im rechten / linken Bereich leichte vertikale Druckstellen durch Keilrahmen; am unteren Rand ausgebesserte Farbfehlstellen; Rahmen mit leichten Gebrauchsspuren

 

 

Dem Titel folgend wurde in dem vorliegenden Gemälde versucht ein Gefühl, eine Emotion bzw. einen Gemütszustand anhand einer Person malerisch darzustellen. „Gram“, als Synonym für Kummer, Herzeleid, Schwermut, zeigt sich hier in der Person eines alten Mannes. Das vollbärtige Gesicht wird umrahmt von einem dunklen Mantel. Falten (des Kummers, der Sorge?) durchziehen das Gesicht; die Augen schweifen nachdenklich in eine unbekannte Ferne. Die Sorge, der Kummer, hier besser: der Gram, wird in herausragender Manier beinahe greif- und spürbar. Der Künstler bzw. die Künstlerin ist nicht genauer identifiziert. Es könnte sich hierbei um Marie von Görcke (aus Ückermünde) handeln, die Anfang des 20. Jhds. u.a. die beiden Direktoren des Greifenberger Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums Hermann Riemann (Direktor von 1881 bis 18888) und Carl Conradt (Direktor von 1889 bis 1912) portraitierte (vgl. Burkhard Hitz (2002): Die Direktoren des Greifenberger Friedrich-Wilhelms-Gymnasiums II, in: Greifenberg-Treptower Geschichtsverein e.V. (Hrsg.) (2002): Beiträge zur Greifenberg-Treptower Geschichte [Bd. 25]; S. 11-45 [hier: 13]. Vom selben Künstler bzw. derselben Künstlerin versteigerte Christie´s (London) am 07.11.2007 (sale 5129) ein Gemälde mit der Darstellung eines kleinen Hundes („Ping-pong, a papillon“, Los 316). Von den auch dort nicht identifizierten Künstler wird, wohl aufgrund der Lokalisierung und Datierung (‚1909 France‘), eine französische Herkunft angenommen.