M O R I T Z   D E L F S

 

Weitere Werke von Moritz Delfs

 

moritz-delfs-kavallerie-1

 

Preußische Kavallerie während einer Rast an einem Hof

Aquarell über leichten Bleistiftvorzeichnungen; auf sandfarbenem Aquarellkarton; verso an den Rändern umlaufend durch braunes Klebeband unter Passepartout gesetzt
nicht datiert, wohl um 1875

Passepartoutgrösse: 35,6x28cm
Blattgrösse: 27,1×18,4cm

€ 900,-

 

 

u.r. signiert „M. Delfs“
nicht betitelt

Zustand
verso an den Rändern umlaufend durch braunes Klebeband unter Passepartout gesetzt; verso Lagerspuren (etwas fleckig); verso in den beiden rechten Ecken Klebereste von früherer Befestigung; verso mittig in brauner Tinte von alter Hand bez. „Walther“ [?], sowie verso u.r. in Blei undeutlich bez. & nummer.; Passepartout verso am oberen Rand stärker berieben

 

 

Das vorliegende Aquarell von Moritz Delfs zeigt preußische Kavalleristen während einer Rast an einem Hof/Gehöft. Es dürfte sich hierbei wohl um einen Momenteinfang aus dem Deutsch-Französischen Krieg handeln, der sich in verschiedenen Motiven oftmals in Delfs Schaffen findet. Obgleich die Aquarellfarben schnell aufgetragen wurden und das Ganze hierdurch einen gewissen Skizzen- bzw. Vorarbeitscharakter erhält, zeigt sich doch zugleich auch sowohl die Sicherheit im Umgang mit diesen Farben als auch die Sicherheit bei der Anordnung der Komposition.

Zu Moritz Delfs (18.04.1823 Bad Segeberg – 18.12.1906 Hamburg):
eigentlich: Ernst August Moritz Delfs; Schlachten- und Tiermaler; Künstlerische Ausbildung an den Akademien in Wien (bei Carl Grethofer), Amsterdam (zusammen mit Wilhelm Busch, den er damals auch portraitierte (vgl. „Spiegel“ (10/1947)), Antwerpen und Paris (zusammen mit Ernst Stückelberg; Schüler von Constant Troyon); seit dem Ende der 1850er Jahre in Hamburg ansässig; Vorsitzender des Hamburger Künstler-Vereins (später Ehrenmitglied)

Literatur
Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen (1980 / Band 25): 223
Jaacks, Gisela (1992): Gesichter und Persönlichkeiten; S. 68
Gmelin, Hans Georg et al. (Hrsg.) (1981): Wilhelm Busch als Maler; Mann; S. 22