J O H A N N   F R I E D R I C H   V O L T Z

 

Zum Themenflyer ‚Einsamkeit in der Kunst‘
Weitere schwäbische Künstler

 

johann-friedrich-voltz
Wandersmann / Pilger

Bleistift auf sandfarbenem, geschöpftem Papier [im oberen rechten Bereich Teile eines ungedeuteten Wasserzeichens];
unten rechts mit Bleistift datiert „30.8.[18]37“

Blattgrösse: 10,2×15,6cm

nicht signiert; verso im unteren Bereich Nachlassstempel „Aus dem Nachlasse des F. Voltz“
nicht betitelt

€ 250,-

 

 

 

 

     

 

Zustand
im oberen Bereich leichte diagonale Stauchung; Ecke rechts oben leicht knittrig; im oberen Bereich mittig zwei kleine Fleckem (je etwa 2mm); unten links (wohl vom Künstler) nummeriert „2“; verso an den beiden oberen Ecken (Klebe-)Reste von früherer Befestigung

 

 

Sehr detaillierte, feine Zeichnung, die zu den früheren Arbeiten Voltz` gerechnet werden kann.

 

 

Zu Johann Friedrich Voltz (31.10.1817 Nördlingen – 25.06.1886 München):
Tier- und Landschaftsmaler; erste Unterweisung bei seinem Vater Johann Michael Voltz (1784-1858); 1834 Beginn an der Münchener Akademie (u.a. bei Albrecht Adam); beeinflusst durch u.a. seine Freunde Carl Spitzweg und Eduard Schleich d.Ä.; ab 1841 widmete er sich der Tiermalerei; erhielt Titel des königlichen Professors; war Mitglied der Akademien zu München, Berlin und Wien