F R A N S   S M I S S A E R T

 

Weitere Werke von Frans Smissaert

 

frans-smissaert-zwei-zeichnungen-1 frans-smissaert-zwei-zeichnungen

 

(1) wohl weite niederländische Dünenandschaft mit Fischern
(2) Fischer beim Einholen der Netze

zwei Zeichnungen, jeweils am oberen Rand durch zwei Klebestreifen gemeinsam auf leichten, sandfarbenen Karton befestigt

(1) Kohle & Bleistift auf liniertem Papier (verso Landschaftsskizze in Blei)
(2) Kohle, Bleistift & blaue Kreide auf Papier [Rückseite eines Rundschreibens]

€ 220,-

 

 

 

 

    

 

nicht datiert, um 1895-1900

Blattgrössen: (1) 16,6×17,2cm; (2) 28,4×21,8cm
Grösse des unterlegten Kartons: 32,4×49,7cm

(1) und (2) jeweils u.l. in Blei monogr. „F. Smi.“

Zustand
beide Blätter jeweils am oberen Rand durch zwei Klebestreifen gemeinsam auf leichten, sandfarbenen Karton befestigt; zu 1) – partiell etwas fleckig; leicht nachgedunkelt; Ränder leicht unsauber beschnitten; zu 2) – mittig vertikale Knickspur; leicht stockfleckig; Ecken etwas bestoßen; unterlegter Karton etwas fleckig, Ecken etwas bestoßen; verso u.r. in Blei nummer. „702/3/35“

Provenienz
verso jeweils u.l. nicht aufgelöster Sammlungsstempel „Dr. W. Schumacher“ (in Violett)

 

 

Die beiden vorliegenden, thematisch passenden Zeichnungen sind auf einen Karton gesetzt. Beide behandeln ein Motiv, welches im Schaffen Smissaerts öfter auftaucht: Fischer bei ihrer Arbeit. Bezeichnend für Smissaert ist dabei, dass die anonymisierten Personen in eine weite Landschaft gesetzt sind und dadurch quasi als sekundär gegenüber der Umwelt erscheinen. Spannend ist die Zusammenstellung der beiden Zeichnung vor allem dadurch, da in der unteren Zeichnung deutlich die Landschaft obwiegt und kein Anzeichen des Himmels zugefügt wurde, wogegen in der oberen Zeichnung die Landschaft nur Eindrittel des Blattes einnimmt und die übrigen Zweidrittel von schweren, tiefhängenden Wolken bestimmt sind. Wunderbare Kompositionen zur Arbeitswelt der Fischer im ausgehenden 19. bzw. beginnenden 20. Jahrhunderts.

 

 


Zu Frans Smissaert (28.08.1862 Den Haag – 16.12.1944 Laren):
eigentl. Frans Alexander Evert Lodewijk Smissaert; Maler und Zeichner; bekam mit 12 Jahren den ersten Zeichenunterricht; es entstanden v.a. Zeichnungen der niederländischen Landschaft; er unternahm zahlreiche Reisen auf denen er seine Eindrücke zeichnerisch festhielt; 1886 Begegnung mit Max Liebermann in Laren, den Smissaert auch in einer Zeichnung festhielt; mit der Malerei begann Smissaert erst um 1900; 1900-02 Besuch der Koninklijke Academie van Beeldende Kunsten (Den Haag; bei Frits Jansen); 1902-07 Unterricht bei Willem Roelofs; zw. 1903-13 war er häufig in Paris; 1914 Umzug nach Laren; Mitglied bei den Künstlervereinigungen „Laren-Blaricum“, „Pulchri Studio“, „De Haagse Kunstkring“ und „Société Internationale d’Aquarellistes“

Quelle/Literatur
Internetseite von „De Valk Lexicon kunstenaars Laren-Blaricum“ (devalk.com)
ANDRATSCHEK, T. et al. (Hrsg.) (2007): Max Liebermann und die Holländer; Waanders; S. 69