A R P A D   S C H M I D H A M M E R

 

Weitere Werke von Arpad Schmidhammer
Zum Themenflyer ‚Bilder des Schmerzes‘

 

 

Tumult, Revolte auf einer Straße

Lithografie, mit grauer Aquarellfarbe übermalt, auf dünnem, pergaminähnlichem Papier, am oberen Rand durch zwei Klebestreifen in Passepartout befestigt/montiert
nicht datiert, (wohl) um 1915-20

u.r. in Blei signiert „Arpad Schmidhammer, sowie im Passepartout u.l. im Sammlungsstempel handschriftlich mit Künstlername bez.
nicht betitelt

€ 100,-

Kaufanfrage

 

Grösse
Passepartoutgrösse: 32x48cm
Blattgrösse: 28,5×31,6cm
Bildgrösse: 22×27,5cm

Zustand
Blatt am oberen Rand durch zwei Klebestreifen in Passepartout befestigt/montiert; leichte Druckstellen im Blatt; in Randbereichen sehr leicht wellig, sowie leicht fleckig; am unteren Rand mittig kleiner Einriss (Länge etwa 0,5cm); am unteren Rand mittig wegradierte Bezeichnung; verso in den vier Ecken Reste früherer Befestigung

Provenienz
Dr. Friedrich Wilhelm Denzel (München) [hierzu im Passepartout u.l. dunkelvioletter Stempel, sowie recto auf Blatt u.r. kleiner blauer Stempel „G+W D“ [(wohl) Georg + Wilhelm Denzel; Georg Denzel (1873-1959 war der Vater von F. W.)]

 

 

Zu Arpad Schmidhammer (12.02.1857 St. Joachimsthal – 13.05.1921 München):
Zeichner, Illustrator; Sohn von Josef Schmidhammer und dessen Frau Carola, geb. Lechner; 1879-83 Studien an den Akademien in Graz und Wien; 1883-89 Studium an der Kunstakademie München (u.a. bei Wilhelm von Diez und Gabriel von Hackl); ab 1889 als freischaffender Maler, Zeichner, Karikaturist und Illustrator tätig; ab 1896 war er für „Die Jugend“ als Illustrator tätig; daneben war er tätig für „Die Gartenlaube“, „Velhagen und Klasings Monatshefte“ und illustrierte auch zahlreiche Kinderbücher

Literatur
GÜLKER, Bernd A. (1998): Die verzerrte Moderne: Die Karikatur als populäre Kunstkritik in deutschen satirischen Zeitschriften; LIT; Münster; S. 183
KÖRNER, Hans-Michael (Hrsg.) (2005):Große Bayerische Biographische Enzyklopädie [Bd. 3]; K.G. Saur; München; S. 1742