A R P A D   S C H M I D H A M M E R

 

Weitere Werke von Arpad Schmidhammer

 

Arpad Schmidhammer: "Italienische Kriegsberichte"

 

„Italienische Kriegsberichte“

Tusche über leichten Farbstiftvorzeichnungen, auf Papier, an den vier Ecken befestigt auf cremefarbenen Karton
nicht datiert, 1915

Kartongrösse: 32x48cm
Blattgrösse: 30,5x41cm

u.r. in Schwarz mit Schmidhammers Frosch-Signum versehen, sowie verso auf dem unterlegten Karton u.r. im Sammlungsstempel handschriftlich mit Künstlername bez.
o.m. in Blau bez. mit „Italienische Kriegsberichte“, Illustration für „Die Jugend“ (1915 (Jg. 20)), Heft 35, S. 683 (dort betitelt als „Illustrierter italienischer Kriegsbericht“)

€ 380,-

Kaufanfrage

 

                     

 

Zustand
Blatt an den vier Ecken befestigt auf cremefarbenen Karton; in den Eckbereichen montierungsbedingt leicht knittrig; partiell leicht fleckig; am unteren Rand in Blei (teilweise wegradierte) Angaben zur Größe; Blatt verso in Rot nummer. „1793“, sowie kleines Etikett mit Nummer „2125“

Provenienz
Dr. F. Wilhelm Denzel (München) [hierzu verso u.r. auf dem unterlegten Karton dunkelvioletter Stempel]

 

 

Zu Arpad Schmidhammer (12.02.1857 St. Joachimsthal – 13.05.1921 München):
Zeichner, Illustrator; Sohn von Josef Schmidhammer und dessen Frau Carola, geb. Lechner; 1879-83 Studien an den Akademien in Graz und Wien; 1883-89 Studium an der Kunstakademie München (u.a. bei Wilhelm von Diez und Gabriel von Hackl); ab 1889 als freischaffender Maler, Zeichner, Karikaturist und Illustrator tätig; ab 1896 war er für „Die Jugend“ als Illustrator tätig; daneben war er tätig für „Die Gartenlaube“, „Velhagen und Klasings Monatshefte“ und illustrierte auch zahlreiche Kinderbücher

Literatur
GÜLKER, Bernd A. (1998): Die verzerrte Moderne: Die Karikatur als populäre Kunstkritik in deutschen satirischen Zeitschriften; LIT; Münster; S. 183
KÖRNER, Hans-Michael (Hrsg.) (2005):Große Bayerische Biographische Enzyklopädie [Bd. 3]; K.G. Saur; München; S. 1742