W O L F G A N G   B L A N K E

 

wolfgang-blanke


„Vergessen“

Öl auf Leinwand; Keilrahmen
u.r. datiert „[19]77“; sowie verso auf der Leinwand unterhalb des Titels datiert „6.1977“

Grösse: 55x40cm

u.r. monogrammiert „WB“; sowie verso auf der Leinwand Künstlerstempel in Violett „Wolfgang Blanke / La Pastourelle / 6729 Kuhardt / Telefon […]“
verso auf der Leinwand in Blei betitelt: „Vergessen“

€ 1.200,-

 

 

Zustand
im Bereich o.l. leicht beschmutzt und fleckig; Leinwand in den Ecken aufgrund der Bespannung leicht faltig; Rändern partiell etwas berieben; verso an den Rändern technikbedingt etwas farbfleckig

 

 

In verschiedenen Grüntönen entwirft Wolfgang Blanke vor dem Betrachter eine, sich scheinbar vom Bildgrund lösende, hellgrüne Form/Figur/Gestalt. Wie von einem Tuch bedeckt werden nur Erhebungen sichtbar und erkennbar ohne, dass das Tatsächliche jedoch erfahren werden kann, so dass das Betrachten zu einem Neu-, bzw. Wieder-Entdecken und einem (Wieder-)’Vergessen‘ wird. Herausragendes Werk voller Mystik und Phantastik aus dem frühen Schaffen des Künstlers!

 


 

Zu Wolfgang Blanke (geb. 1948 Münster i.W.):
1966-71 mit Unterbrechungen Seemann bei Hapag-Lloyd; 1971 Akademie der Bildenden Künste bei P. Burger ; 1972-75 Fachbereich für Kunst- und Werkerziehung, Kunstgeschichte und Archäologie an der Uni Mainz; 1985 Galerie und Atelier „La Pastourelle“; 1990-92 Leben auf der Segelyacht „Sakura“ von Myra bis Mulhouse; 2003-04 Leben auf der Segelyacht „Duet“ von New York bis Bahamas; 15. August 2013 Gründung der Wolfgang Blanke-Stiftung, Preis (international) für Malerei an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

QUELLE: Internetseite des Künstlers [http://wolfgangblanke.kulturserver-rlp.de/]