S A N N A   S C H U B R I N G

 

Zur Motivseite ‚Stillleben‘
Weitere Hamburger Künstler
Zum Themenflyer ‚Stillleben – lebendige Stille‘

 

sanna-schubring-1

 

Stillleben mit Krug, Vase, Teller und Obst

Aquarell und Kohle auf leichtem Malkarton
nicht datiert

Blattgrösse: 41,7×29,5cm

nicht signiert, verso u.r. von fremder Hand bez. „Sanna Schubring“
nicht betitelt

€ 450,-

 

 

 

 

Zustand
durchgehend Druckstellen im Blatt; am Blattrand links unten aufgerauht und leichter Papierverlist; Ecken etwas bestoßen; am Blattrand oben rechts minimaler Riss (etwa 2mm); verso technikbedingt etwas farbfleckig (Aquarellfarben schlagen mitunter verso etwas durch)

 

 

 

Farbstarkes, expressiv-realistisches Stillleben der Hamburger Künstlerin. Der sichere Umgang mit den Aquarellfarben zeugt von der künstlerischen Ausgereiftheit Sanns Schubrings, so dass das vorliegende Blatt wohl in eine spätere Schaffensphase eingeordnet werden darf.



Zu Sanna Schubring (1913 Berlin – 1995 Hamburg):
1932-34 Hansische Hochschule für Bildende Künste Hamburg (Klasse von Rudolf Neugebauer); 1935-38 Studium in den Privatateliers von Fritz Kronenberg (Hamburg), Alfred Mahlau (Lübeck), Atelier Fuger (Berlin); es folgten Reise an die Ostsee und das Mittelmeer; 1955-57 Ausbildung zur Diplom-Bibliothekarin; Mitglied des BBK; tätig in Hamburg, dort wohnhaft im Borchlingweg 33 (Hamburg-Othmarschen); verwendete Techniken sind v.a. Aquarell, Öl, Zeichnung und Collagen

Literatur
HEYDORN, Volker Detlef (1974): Maler in Hamburg 1966-1974 (Band 3), Christians, Hamburg, S. 141
Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg (Hrsg.) (1982): Künstler in Hamburg; Christians Verlag; Hamburg, [unpag.]