R U D O L F   S C H E I B E

 

Weitere Werke von Rudolf Scheibe

 

 

weiblicher Akt

Aquarell auf der Rückseite eines zugeschnittenen Werbezettels, verso an den oberen beiden Ecken befestigt auf festen Karton
u.r. datiert „3.4.[19]82“

Grösse des unterlegten Kartons: 32,9×25,9cm
Blattgrösse: 20x11cm

u.m. monogrammiert „RS“
nicht betitelt

€ 100,-

Kaufanfrage

 

 

Zustand
Blatt verso an den oberen beiden Ecken befestigt auf festen Karton; der Werbetext auf der Rückseite schlägt recto leicht durch; unterlegter Karton leicht fleckig

 

 

Zu Rudolf Scheibe (18.06.1918 Naunhof – 01.12.2002 Solnhofen):
Maler, Zeichner, Bildhauer, Steinmetz, Zeichenlehrer; 1932-36 Lehre als Gärtner und Steinmetz bei Günther & Fiedler (Granit- und Pflastersteinwerke) in Beucha bei Leipzig; 1940-41 Studium an der Akademie für Grafische Künste in Leipzig bei Alfred Thiele; 1944 Bildhauerklasse der Kunstgewerbeschule in Leipzig; 1945 Schnitzschule in Garmisch-Partenkirchen; 1946-47 Fortsetzung des Studiums an der Akademie der Bildenden Künste in München; 1948-49 Fortsetzung des Studiums an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg (bei Max Körner, Hermann Schorer); 1950 Lehre bei Jakob Wilhelm Fehrle in Schwäbisch Gmünd; 1952 Mitglied im Berufsverband der Bildenden Künste und der Kunstgilde; 1963 Beteiligung an der „Grossen Kunstausstellung München“ (Haus der Kunst); 1965, 1966 Beteiligung an der Ausstellung der Münchner Künstlergenossenschaft im Haus der Kunst; 2005 Ausstellung in der HypoVereinsbank Augsburg; 2005 Ausstellung auf der „Kunstmesse im Park“ in Augsburg; 08.08.-20.08.2006 Große Kunstausstellung im „Kleinen Schlösschen“ in Herrsching am Ammersee; 13.11.-01.12.2006 Ausstellung mit der Künstlergruppe „7 rund“ in der „Galerie am Graben“ in Augsburg; war ansässig und tätig in Solnhofen (Altmühltal)

Quelle
Internetseite zum Künstler [rudolf-scheibe.de]