L E O   H A M M E R L

 

Weitere fränkische Künstler
Zur Motivseite ‚Abstraktion‘

 

leo-hammerl-1


„Kleine Landschaft-44“

Aquarell, Tusche, überlackiert; auf leichtem Karton; montiert/befestigt auf zugeschnitten Passepartoutkarton

Passepartoutgrösse: 29,7x21cm
Blattgrösse: 22,2×13,7cm

u.r. in Schwarz signiert „Leo“, sowie verso nochmals sign./bez.
verso in schwarzem Kugelschreiber betitelt: „Kleine Landschaft-44“

€ 260,-

 

Zustand
Karton montiert/befestigt auf zugeschnitten Passepartoutkarton; Ecken/Ränder des Passepartouts leicht bestoßen; verso o.r. in Blei nummer. „39.“; verso am rechten Rand mittig minimal fleckig

 

 

In der für Leo Hammerl ganz typischen Manier der so genannten „Materialbilder“ zeigt sich diese Landschaftskomposition abstrakt zergliedert und aufgeteilt in einzelne Objekt-Elemente. Punkte, Linien und Flächen bestimmen die Arbeit und erzeugen ein eigenes, eigenständiges Verständnis der Landschaftsauffassung!

 


Zu Leo Hammerl (geb. 1926):
Maler & Graphiker; im Zweiten Weltkrieg als Offiziersbewerber bei der Luftwaffe; kehrt schwerkriegsversehrt zurück; nach 1945 Beginneiner Malerlehre (1948 Malergesellenprüfung in Regensburg); im Anschluss Malermeisterschule in München (1951 Diplomprüfung der Meisterschule); während der Zeit an der Meisterschule studierte er parallel sieben Semester an der Kunstakademie München; 1952-54 zusammen mit Eduard Rudolf Ausbildung zum Berufslehrer am Berufspädagogischen Institut (BBI); 1955 Fachoberlehrer in Nürnberg; 1961 Aufbau einer Meisterschule für das Malerhandwerk in Nürnberg; 1977 vorzeitige Pensionierung aufgrund einer mißglückten Nachamputation; 1981 Ausstellung „Thema und Variationen / Materialbilder“ (im Stadtmuseum Nürnberg, sowie in der Galerie Am Peter (Nürnberg)); 1981 Ausstellung „Objekt III“ [1 Thema und 200 Variationen] (Studio der Kunsthalle Nürnberg); 1988 Bundesverdienstkreuz