H E I N R I C H   G Ö T T I N G

 

Weitere westfälische Künstler
Zur Motivseite ‚Stillleben‘
Zum Themenflyer ‚Stillleben – lebendige Stille‘

 

heinrich-goetting-blumenstillleben-1

 

Blumenstillleben

Öl auf Pressspan; Rahmen und Bild aus einer Platte, dabei wurde der tieferliegende, das Bild umgebende Teil der Platte als Rahmen bemalt
nicht datiert

Bildgrösse: 20×68,3cm
Plattengrösse: 27,5x76cm

unten links signiert „Götting“, sowie verso auf Etikett der „Kunsthandlung Heinrich Götting“ (Münster) bez. „Original Oel H. Götting“
nicht betitelt

€ 400,-

 

 

 

 

Zustand
im linken unteren Bereich Platte technikbedingt etwas aufgerauht (kein nachträglicher Schaden); am oberen Randbereich leichte Farbverluste; am umgebendem Rahmen durchgehend leichte Farbverluste; Ecken der Platte etwas bestoßen; verso auf Platte u.l. Sammlungsstempel und Nummerierung in Blei

 

 

 

Farbenprächtiges, expressiv-realistisches Blumenstillleben von Heinrich Götting. Die zarte, sehr harmonische Farbwahl gibt dem Bild eine mystisch-phantastische Ausstrahlung, die durch den ‚vorgetäuschten‘ Rahmen noch verstärkt wird.


 

Zu Heinrich Götting (1902 Menden – 1996 Angelmodde ):
als Künstler Autodidakt; Bruder des Malers und Schanze-Mitglieds Wilhelm Götting; ab 1922 Lehre im väterlichen Devotionalien-Großhandel; nebenbei Studium der Kunstgeschichte; 1932 Eröffnung einer eigenen Kunsthandlung in Münster; nebenbei stets malerisch tätig; ab 1938 in Angelmodde ansässig; 1. Febr- 1. März 2009 fand eine Ausstellung seiner Werke im Gallitzin-Haus (Angelmodde) statt;

Quellen
SAUER-WALTERMANN, I.(2009): Bilder von Heinrich Götting im Gallitzin-Haus, in: Westfälische Nachrichten (v. 26.01.2009)