H A N N E S   L O O S

 

 

 

Rückansicht eines stehenden weiblichen Aktes

Bleistift auf Zeichenpapier
u.m. in Blei datiert „“30. April [19]80“

Grösse: 39,8x30cm

verso u.r. Nachlassstempel
nicht betitelt

€ 100,-

Kaufanfrage

 

 

 

Zustand
leichte Druckstellen im Blatt; Ecke o.l. mit Knickspur; unterer Rand mittig mit kleiner Quetschung; Ecke u.l. mit minimalem Knick; verso o.r. leicht fleckig

 

 

Zu Hannes Loos (1913 Weimar – 1986 Düsseldorf):
Maler, Zeichner, Grafiker; sein Vater war u.a. Konzertmeister bei den Bochumer Symphonikern; Hannes Loos besuchte das Gymnasium in Bochum; im Anschluss absolvierte er eine Lehre als Plakatmaler; 1933 Umzug nach Weimar und bis 1935 Besuch der Kunstschule Weimar (bei Walther Klemm); 1936 Einzelausstellung in der Städtischen Gemäldegalerie Bochum; 1938 Einzelausstellung im Donndorf-Museum (Weimar); 1937, 1940, 1942 Beteiligungen an den „Großen Westfälischen Kunstausstellungen“ (Haus der Kunst, Dortmund); 1937 Beteiligung an der „Großen Kunstausstellung Düsseldorf“ (Kunsthalle Düsseldorf); 1942 Beteiligung an der „Frühjahrsausstellung Düsseldorf“ (Kunsthalle Düsseldorf); nach 1945 ansässig in Düsseldorf; er wurde Mitglied im „Verein der Düsseldorfer Künstler“, im „Malkasten“, im „Neuen Duisburger Künstlerbund“ (später: „Duisburger Sezession“), sowie im „Bochumer Künstlerbund“; 1973 Einzelausstellung im Niederrheinischen Museum (Duisburg); neben seiner künstlerischen Tätigkeit war er auch Dozent an den Volkshochschulen in Düsseldorf und Duisburg

Literatur
„Allgemeines Künstlerlexikon (AKL)“, Onlineversion, Künstler-ID: 00645485
Internetseite der Kurt-Sandweg-Stiftung [kurt-sandweg-stiftung.de]