E R N S T   W A N N E R

 

Weitere Werke von Ernst Wanner

 

 

‚Porträt der damals elf-/zwölfjährigen Ute Büscher‘

Rötel auf festerem Zeichenpapier, mit beigefügter früherer Rahmenrückwand (aus Holz)
u.r. datiert „[19]63“

Blattgrösse: 40,8×27,3cm

u.r. monogrammiert „EW“, sowie auf der beigefügten früheren Rahmenrückwand in Kugelschreiber bez. „Zeichnung von Ernst Wanner geb. 4.I.1917 Stuttgart / gest. 20.XI.2002 Aalen“
‚Porträt der damals elf-/zwölfjährigen Ute Büscher‘ [hierzu verso auf der beigefügten früheren Rahmenrückwand in Kugelschreiber bez. „Ute Büscher, geb. 12.X.1951 Aalen“]

€ 350,-

Kaufanfrage

 

 

Zustand
im Bereich des früheren Passepartoutausschnitts nachgedunkelt; am oberen Rand links und rechts mit je einem kleinen Einstichloch; verso etwas fleckig, sowie mit abgedruckten Strukturen der früheren Rahmenrückwand (aus Holz); frühere Rahmenrückwand lose anbei, diese an Rändern etwas bestoßen, sowie verso an den Rändern umlaufend braunes Klebeband

 

 

Zu Ernst Wanner (04.01.1917 Stuttgart – 20.02.2002 Aalen):
Maler, Grafiker; Sohn des Mathematiklehrers und Oberstudienrats Karl Wanner; 1936 Abitur in Heilbronn; anschließend Arbeitsdienst und Militärzeit; zwei Jahre Studium an der Kunstakademie Stuttgart (bei Hans Spiegel, Heinrich Kissling, Hermann Mayrhofer, Anton Kolig); durch Einberufung zum Kriegsdienst wurde sein Studium unterbrochen; 1941 schwere Kieferverwundung in Russland, die einen längeren Lazarettaufenthalt nach sich zog; zugleich ermöglichte die Lazarettzeit auch ein Gastsemester an der Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe Leipzig (bei Alois Kolb); 1942 Rückkehr zum Kriegsdienst, noch im selben Jahr trat eine Lungentuberkulose auf, einen 14monatigen Lazarettaufenthalt nötig machte; 1944 Entlassung aus dem Militärdienst; August 1944 Heirat; das Paar und der Vater Wanners verzogen zu der Familie nach Aalen; anfangs wohnhaft in Steinenkirch und ab 1946 dauerhaft ansässig in Aalen; 1946-50 Meisterschüler bei Heinrich Kübler (Stuttgart); Mitglied des Verbandes bildender Künstler Württembergs; Wanner schuf auch Kunst am Bau (u.a. Naturstein-Mosaik „Vogelnest“ im Ostalbklinikum, Aalen; 1968 Sonnenuhr am Rathausplatz in Oberkochen), sowie sakrale Kunst (u.a. 1967 das umlaufende Fensterband (120qm) in der Markuskirche, Aalen); zahlreichen Reisen nach Frankreich, in die Niederlande, nach Spanien, Jugoslawien, Italien, Griechenland, Marokko, Ägypten, Indien-Nepal, Finnland, Israel, Sizilien; 05.09.-03.10.2007 Ausstellung zum 90. Geburtstag Ernst Wanners (Rathausgalerie, Aalen); zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen

Literatur
BAUMHAUER, Hermann (Mitarb.) (1987): Ernst Wanner; Theiss; Stuttgart
NAGEL, Gert K. (1986): Schwäbisches Künstlerlexikon; Kunst & Antiquitäten; S. 124
SCHLUDI, Hermann (Einf.) / WANNER, Ernst (Bildtexte) (1996): Ernst Wanner. Kunst und Leben; Theiss; Stuttgart