E R I C H   W Ü N S C H E

 

 

erich-wuensche-galerie

 

Erich Wünsche: Portrait von Theo Maerker aus Winterlingen

Zu Erich Wünsche (02.05.1893 Sebnitz – Todesdatum unbek.):
Maler, Grafiker; Kindheit und Jugend verbrachte Wünsche wohl in Sebnitz; 1908 besuchte er die Kunstgewerbeschule in Dresden; 1911/12-14 und 1914-18 Studium an der Kunstakademie Dresden (bei Richard Müller und Osmar Schindler); dazwischen August 1914 – Dezember 1918 Kriegsdienst; 1916 mit fünf Zeichnungen und Aquarellen aus der Champagne ist Wünsche auf der „Zweiten Ausstellung Dresdener Künstler die im Heeresdienste stehen“ vertreten; 1917 ist er mit sechs Werken aus der Champagne und von der Somme auf der Herbstausstellung der Künstlervereinigung Dresden vertreten; 1918-22 Fortsetzung des Studiums an der Kunstakademie Dresden als Meisterschüler bei Robert Sterl; um 1920 Wohnsitz in Borsberg bei Dresden, später dann in Dresden; 1921 schuf er Radierungen von Dresden, die dann auch in der Publikation „Dresden. 10 Kunstblätter nach Originalradierungen von Erich Wünsche“ (Kunstverlag Wilhelm Stein; Dresden; o.J. [1921] erschienen sind; 1922-28 vertreten auf mehreren Dresdner Ausstellungen; etwa 1930-33 wohnhaft in Dresden-Loschwitz (Rißweg 4); 1937 wurde in der Aktion „Entartete Kunst“ aus der Städtischen Galerie Dresden das Graphikwerk „Dantons Tod“ (20 Radierungen, 1921) von Erich Wünsche beschlagnahmt (vgl. Christian Neuhuber (2009): Georg Büchner: das literarische Werk; Erich Schmidt Verlag; S.75); das weitere Wirken ist nur lückenhaft bekannt; zumindest für die1960er Jahre (vielleicht auch schon früher) war Erich Wünsche in Gaienhofen (Haus Bergfried?) wohnhaft; dort schuf er u.a. Landschaftsbilder und Portraits

Literatur
WENZEL, Otto-Rüdiger (Red.) (2007): Künstler am Dresdner Elbhang (Bd. 2); Dresden; Elbahng-Kurier-Verlag; S. 505
Kürschners Graphiker Handbuch, 1967, de Gruyter, S. 331
Annuaire international des beaux-arts, Band 1, 1965, S. 853