C U R T   W I T T E N B E C H E R

 

 

curt-wittenbecher-bildnis-frau-1

 

Curt Wittenbecher: Bildnis meiner Frau

curt-wittenbecher-venedig-1

 

Curt Wittenbecher: An der Ponte accademia in Venedig

curt-wittenbecher-karneval-1

 

Curt Wittenbecher: Höchenschwander Karneval zu Februar 64

curt-wittenbecher-island-1

 

Curt Wittenbecher: Hvaragererdy Island

curt-wittenbecher-burg-hornberg-1

 

Curt Wittenbecher: Rosen vor Burg Hornberg

curt-wittenbecher-hildegard-1

 

Curt Wittenbecher: Hildegard Wittenbecher

curt-wittenbecher-allgaeuerin-1

 

Curt Wittenbecher: Lesende Allgäuerin

curt-wittenbecher-darstellung-eines-kahlen-duerren-baumes-galerie

 

Curt Wittenbecher: Darstellung eines kahlen, dürren Baumes

curt-wittenbecher-landschaftsstudie-hitzacker-galerie

 

Curt Wittenbecher: „Landschaftsstudie (Hitzacker)“

 

Curt Wittenbecher: „[…] am Watt“

 

Zu Curt Wittenbecher (01.08.1901 Magdeburg – 02.01.1978 Bremen):
während der Schuljahre bis zum Abitur Halbtagsschüler der Kunstgewerbeschule Magdeburg; 1921-24 Studium an der Privatschule für graphische Künste (bei Moritz Heymann und Walter Thor); danach Studium an der Städtischen Kunstgewerbeschule (Berlin-Charlottenburg) bei Harold Bengen und an der Kunstgewerbe- und Handwerkerschule (Magdeburg) bei Ernst Hoffmann und Richard Winckel; anfangs Dozent für Laienzeichnen und Kunstbetrachtung an der Volkshochschule Charlottenburg; ab 1928 freischaffender Maler und Graphiker in Magdeburg; 1934 Ausstellung im Kaiser-Friedrich-Museum (Magdeburg) in Gemeinschaft mit Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff; Aufnahme in den Künstlerverein -Börde-; 1939-40 Mitglied und Leiter der -Künstlerkameradschaft Magdeburg-; gemeinsam mit Friedrich Einhoff, dem Zerbster Maler Paul Jünemann u. a. war er ab 1939 in den Kriegsjahren zuständig für die jährlichen Magdeburger Kunstausstellungen; 1942 Verleihung des Kunstpreises der Stadt Magdeburg; 1944 Übersiedlung nach Hindeland im Allgäu, nach dem Totalverlust seiner Wohnung durch Kriegseinwirkung; 1949 Übersiedlung nach Worpswede; 1953 Gründungsmitglied des „Neuen Forum“ (Bremen); seit 1955 freischaffender Maler in Bremen; zahlreiche öffentliche Aufträge, sowie Lehrtätigkeiten; Motive waren häufig Naturdarstellungen und Stilleben

Literatur
LIEBSCHER, Sabine: Curt Wittenbecher; in: Magdeburger Biographisches Lexikon
SCHNEIDER, Erich (Hrsg.) (2009): Expressiver Realismus. Die Sammlung Joseph Hierling [Schweinfurter Museumsschriften 166/2009]; Schweinfurt; S. 353
Kunstverein Bremen (Hrsg.): Katalog -Curt Wittenbecher. Ausstellung 1959/60. Kunsthalle Bremen