A L F   S C H U L E R

 

 

Alf Schuler

 

Abstrakte Komposition in schwarz-rot-gold

Farbserigraphie auf Bütten; am oberen Rand mittig durch kleinen Klebestreifen auf Papier befestigt; gerahmt; unter Glas
unten mittig mit Bleistift datiert „[19]68“

€ 180,-

Kaufanfrage

 

Rahmengrösse: 27,5x20cm
Blattgrösse: 18×11,7cm
Bildgrösse: 17x10cm

Auflage: rechts unten mit Bleistift nummer. „47/50“

unten mittig mit Bleistift signiert „Alf Schuler“
nicht betitelt

Zustand
Blatt am oberen Rand mittig durch kleinen Klebestreifen auf Papier befestigt; am oberen Blattrand mittig sehr kleines Einstichloch; Blatt im oberen Randbereich (nicht im Bildteil) minimalst fleckig; Rahmen etwas bestoßen

 

 

Sehr frühe farbkräftige und farbintensive Arbeit Alf Schulers!

 

 

Zu Alf Schuler (geb. 1945 Anzenbach/Berchtesgaden):
deutscher Künstler, der auf verschiedenen Gebieten arbeitet (Bildhauerei, Zeichnung, Graphik, Objektkunst, u.a.); 1962-63 Werkkunstschule Augsburg; 1964-70 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg (bei Gerhard Wendland); 1977 Förderpreis der Stadt Nürnberg; 1977 Teilnahme an der documenta 6; 1981 Kunstpreis der Böttcherstraße (Bremen); 1987 Teilnahme an der documenta 8; lebt und arbeitet in Berlin und Kassel; Professur an der Gesamthochschule Kassel

Literatur
LAUTER, Marlene (2002): Concrete Art in Europe After 1945; Hatje; S. 416
THIEM, Günther (1980): Zeichnungen von Bildhauern des 20. Jahrhunderts aus der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart; Staatsgalerie; S. 142