W O L F   P A N I Z Z A

 

Weitere Münchner Künstler

 

wolf-panizza

 

Wohl Landschaft bei Dießen am Ammersee

Aquarell & Tempera über leichten Bleistiftvorzeichnungen auf leichtem Karton; komplett befestigt/geklebt auf festen Karton (vormals Rahmenrückwand)
u.r. in Blei datiert „[19]45“

u.r. in Blei signiert „Wolf Panizza“
nicht betitelt

€ 400,-

 

 

                 

 

Grösse des unterlegten Kartons: 64,9x50cm
Blattgrösse: 47,5×35,1cm

Zustand
Blatt komplett befestigt/geklebt auf festen Karton (vormals Rahmenrückwand); insgesamt Farben etwas aufgehellt; durchgehend leicht stockfleckig; im rechten Blattrandbereich etwas knittrig; unterlegter Karton verso umlaufend mit braunem Klebeband, sowie mittig in Blei beschrieben „Weller“, sowie u.r. kleines Etikett „Heckenstaller-München / Kunsthandlung / Fürstenriederstr. 27 / Türkenstr. 6“

 

 

Wolf Panizza war etwa gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in Dießen am Ammersee ansässig. Das vorliegende Aquarell dürfte eine Ansicht aus dieser Region zeigen. In zarten Farben eröffnet sich ein dezent expressiv realistischer Ausblick. Von der Wiese, auf der wir uns als Betrachter befinden, geht es hinab in ein leicht bewaldetes Tal, vorbei an Straßen und bewirtschafteten Feldern, bis zu gebirgigen Anhöhen im Hintergrund, deren blaue Randführung eine schöne Tiefenwirkung erzeugt. Insbesondere in den Bäumen im mittleren Bildbereich zeigt sich der gekonnte Umgang Panizzas mit den Farben – die mitunter ineinander übergehenden Aquarellfarben bilden quasi die flächige Grundlage, wogegen die Deckfarben in wenigen Strichen die Baumkonturen bilden.

 

 

Zu Wolf Panizza (23.12.1901 Lindau – 29.12.1977 Dießen a.A.):
Maler, Zeichner, Bühnenbildner; 1919-24 Studium an der Kunstakademie München (bei Hermann Groeber und Franz von Stuck); 1927 erstmals Teilnahme an einer Jahresausstellung im Münchner Glaspalast; 1929 Mitbegründer der „Juryfreien“; 1932 Dürer-Preis der Stadt Nürnberg; ab 1933 als Bühnenbildner tätig für die Münchner Kammerspiele; 1935 Silberne Lenbachmedaille der Stadt München; ab 1936 Mitglied der Ausstellungsgemeinschaft „7 Münchner Künstler“; 1937 werden bei der Aktion „Entartete Kunst“ zwei Werke beschlagnahmt; im Zweiten Weltkrieg wurde sein Atelier zerstört; später wohnhaft in Dießen am Ammersee (Bahnhofstraße 15 1/3); 1946 Mitbegründer der „Neuen Gruppe“ in München

Literatur
LAUTERBACH, Elke (1999): „7 Münchner Maler“, tuduv Verlag; S. 72
LUDWIG, Horst (1997):Vom „Blauen Reiter“ zu „Frisch gestrichen“: Malerei in München im 20. Jahrhundert; Hugendubel; München; S. 348