W I L H E L M   M O R I S S E

 

 

Wilhelm Morisse: Wohl Darstellung eines Arbeiters aus Singapur (Galerie)

 

Wilhelm Morisse: Wohl Darstellung eines Arbeiters aus Singapur

Wilhelm Morisse: Rickshahzieher (galerie)

 

Wilhelm Morisse: „Rickshahzieher“

 

Zu Wilhelm Morisse (16.10.1870 Brake – 22.09.1936 Oldenburg):
Maler, Kirchenrestaurator; Sohn des Lehrers Gerhard Wilhelm Heinrich Morisse( 1842-1904) und dessen Ehefrau Sophie Katharina Wilhelmine, geb. Ruschmann (1847-1935); der Wunsch die Dresdner Kunstakademie zu besuchen scheiterte an finanziellen Mitteln; ab 1886 Lehre als Anstreicher; 1889 Vermittlung zu Prof. Hermann Schaper (1853-1911) nach Hannover, der öffentliche und sakrale Gebäude ausmalte; 1895-99 unter Wilhelm Mohrmann (1849-1937) tätig im Malersaal des Hoftheaters in Oldenburg; im Folgenden Anstellung bei Prof. Schaper in Hannover; er unternahm Studienreisen nach Italien, Frankreich, Belgien und in die Niederlande; 1904 Rückkehr nach Oldenburg und dort ebenso tätig als Deckenmaler; 1911 Verleihung der Silbernen Medaille für Wissenschaft und Kunst; Mitglied der Vereinigung Nordwestdeutscher Künstler und des Deutschen Werkbundes; ab 1904 Mitglied beim Oldenburger Künstlerbund, dessen Ausstellungen er regelmäßig beschickte; 1914 Regimentsmaler und Kriegsberichterstatter des Oldenburgischen Infaterie-Regiments Nr. 91; 1917 Heirat mit Luise Pape; 1924 und 1926 unternahm das Paar Reisen nach China, während denen er seine Eindrücke zeichnerisch festhielt; ab 1926 war er aufgrund einer Fußlähmung in den Rollstuhl gezwungen; Morisse malte v.a. Landschaftsmotive aus seiner heimatlichen Region

Literatur / Quellen
Internetseite von Jürgen Derschewsky, Verfassers der „Biografien Oldenburger Künstler“, [derschy.de]