S A M M Y   G R O N E M A N N

 

Weitere Autographen

 

brief-von-ernst-simon-an-sammy-gronemann

 

Brief von Ernst Simon an Sammy Gronemann zu dessen 70. Geburtstag

elias-auerbach-galerie

 

Brief von Elias Auerbach an Sammy Gronemann zu dessen 70. Geburtstag

 

Zu Sammy Gronemann (21.03.1875 Strasburg (Westpreußen) – 06.03.1952 Tel Aviv):
Schriftsteller, Dramatiker, Satiriker, Rechtsanwalt, Zionist; Sohn des Rabbiners Selig Gronemann (1843-1918); verbrachte den meisten Teil der Kindheit in Hannover; dort Besuch des Lyzeums II.; im Anschluss einjähriges Studium am Rabbinerseminar zu Halberstadt, sowie darauf folgend Jurastudium in Berlin (Erstes Staatsexamen 1898); in dieser Zeit erster Kontakt mit zionistischen Ideen; 1898-1904 Referendariat beim Amtsgericht in Nienburg; 1902 Heirat mit Sonja, geb. Gottesmann (1877-1936); 1904-06 Assessorexamen in Hannover; 1906 Umzug nach Berlin; dort rege Aktivitäten in zionistischen Kreisen (u.a. wurde Gronemann Präsident der Motefiore-Loge); 1900 wurde er auf dem IX. Zionistischen Kongress in Hamburg zum Stellvertreter Chaim Weizmanns ernannt; 1911 beim X. Zionistischen Konhress in Basel wurde er zum Vorsitzenden des zionistischen Ehrengerichts gewählt; 1916-18 Kriegsdienst in der Presseabteilung des Oberbefehlshabers Ost als Dolmetscher für Jiddisch in Kowno und Bialystock; dort Bekanntschaft mit Arnold Zweig, Karl Schmidt-Rottluff, Hermann Struck; 1920 erschien der erste Roman „Tohuwabohu“; das im Ersten Weltkrieg Erlebte veröffentlichter er 1924 in dem Buch „Hawdoloh und Zapfenstreich“, was zu einer maßgeblichen Neubewertung des Ostjudentums beitrug; 1929 erste Palästinareise; 01. April 1933 flieht das Ehepaar von Berlin nach Paris; in Paris setzten sich Beide für Flüchtlinge ein; Anfang 1936 Emigration nach Palästina, dort ließen sie sich in Tel Aviv nieder; fortan als Rechtsberater, sowie in der Erwachsenenbildung tätig; nebenher Theaterschriftsteller (sein erstes Stück „Jakob und Christian“ wurde im September 1937 im Matate-Theater (Tel Aviv), sowie am 08.10.1937 im Jüdischen Kulturtheater Wien uraufgeführt); 1943 wurde seine Bibelkomödie „Der Weise und der Narr“ uraufgeführt); es folgten weitere Stücke