R I C H A R D   H Ö L S C H E R

 

 

richard-hoelscher
Portrait der damals zwölfjährigen Elfriede Andress

Pastell- und Farbkreiden über partiellen Vorzeichnungen (Kohle, Blei); auf sandfarbenem Karton; gerahmt; unter Glas [Zeichnung liegt nicht an Glas an];
jeweils in den Bezeichnungen am unteren Rand (vom Rahmen teilw. verdeckt), sowie verso auf Rahmenrückwand in Blei datiert: 1918

Rahmengrösse: 58,5×48,3cm (im Oval)

nicht signiert
Portrait der damals zwölfjährigen Elfriede Andress, hierzu am unteren Rand (vom Rahmen teilw. verdeckt), sowie verso auf Rahmenrückwand jeweils in Blei bez. „Elfriede Andress 12 Jahre alt / Tochter des Hofuhrmachers Louis Andress Darmstadt / gemalt von Richard Hoelscher -1918-“

reserviert

 

   

 

Zustand
leicht nachgedunkelt; partiell leicht fleckig; verso Rahmenrückwand etwas fleckig und berieben; Rahmen mit leichten Gebrauchsspuren

 

 

Ab etwa 1890 war der aus dem hessischen Alsfeld stammende Richard Hoelscher in Darmstadt ansässig und tätig. Es entstanden insbesondere Landschaften und Portraits, die Hoelscher in realistischer Manier, ganz seiner Ausbildung im 19. Jahrhundert entsprechend, schuf. Das vorliegende Werk entstand zu einer Zeit in der Hoelscher als Künstler bereits voll etabliert war und es erscheint als wahrscheinlich, dass es sich hierbei um eine Auftragsarbeit handelt. Hoelscher zeigt das Bildnis der damals zwölfjährigen Elfriede Andress aus Darmstadt, die, wie die Bezeichnungen aussagen, die Tochter des Uhrmachers Louis Andress war. In zarten, leichten Farben präsentiert sich die den Betrachter anschauende Zwölfjährige. Herausragende Portraitarbeit des Darmstädter Künstlers!

 

 

Zu Richard Hoelscher (05.02.1867 Alsfeld – 13.03.1943 Darmstadt):
Maler, Graphiker; Sohn eines Fotografen; 1883-87 Studium an der Kunstakademie Kassel; 1889-90 Zeichenlehrer am Realgymnasium und der Kunstgewerbeschule Offenbach; im Anschluss Lehrtätigkeit am Neuen Gymnasium in Darmstadt; 1896 erschien das kleine Bändchen „Der Zeichenunterricht an dem Neuen Gymnasium zu Darmstadt“ (G. Otto’s Hof-Buchdruckerei, Darmstadt); seit 1898 Oberlehrer; 1901-07 Kurse für Zeichenlehrer an der Zentralstelle für Gewerbe (Darmstadt); 1909-11 Unterricht in Aktzeichnen an der Zentralstelle für Gewerbe (Darmstadt); 1928 Georg-Büchner-Preis der Stadt Darmstadt; war erster Vorsitzender der Freien Vereinigung Darmstädter Künstler, sowie Ehrenmitglied des Reichsverbands bildender Künstler; Hoelscher schuf v.a. Landschaften mit Motiven seiner hessischen Heimat, Portraits

Literatur
Haus Giersch (Hrsg.) (2001): Kunstlandschaft Rhein-Main: Malerei im 19. Jahrhundert 1867-1918; Frankfurt a.M.; S. 278
HUBER, Eva (Bearb.) (1981): Kunst aus dem Besitz der Stadt Darmstadt; Darmstadt; S. 328