P A U L   K U H F U S S

 

Weitere Werke von Paul Kuhfuss

 

Paul Kuhfuss

 

Wohl mediterrane Küstenstraße

Kreide (teilweise gewischt) auf dünnem Zeichenpapier
nicht datiert, (wohl) um 1925-30

Grösse: 41,5×32,8cm

u.r. in Blei signiert „Kuhfuss“
nicht betitelt

€ 750,-

 

 

 

Zustand
leichte Druckstellen im Blatt; mitunter leicht wellig; am Blattrand o.r. kleiner Klebestreifen; oberer Rand leicht bestoßen und minimale Einrisse; verso in den beiden oberen Ecken kleine Klebestreifen; verso u.l. in Blei nummer. „62“[?]; verso leichte Lagerspuren

 

 

Nicht im Werkverzeichnis (Hellwich/Röske (2000)), wird aufgenommen in den Nachtrag zum WV

 

 

Paul Kuhfuss versetzt uns in der vorliegenden Zeichnung auf eine Küstenstraße, die sich in sanftem Bogen nach rechts bewegt. Rechts hiervon erhebt sich eine steile Felswand an der immer wieder reich wachsende Vegetation (wohl Agaven) sichtbar ist. Zur linken Seite der Straße scheint die Felswand hinter der kleinen Brüstung steil abzufallen und im linken Hintergrund wird der Blick frei für das Meer und Teile der Küste. Nicht zuletzt aufgrund der Pflanzen darf man diese Ansicht wohl in den mediterranen Bereich verorten.
Die gesamte Komposition lebt von dem einerseits schnellen, expressiv-realistischen und andererseits durchaus detailfreudigen Zeichenstil. Kuhfuss gelingt es dadurch die mannigfaltige Natürlichkeit und vielleicht auch die herbe Unberührtheit dieser mediterranen Landschaft darzustellen, durch die sich der strukturierte und vor allem dynamische Fortschritt in Form der klar umrissenen Straße zieht.
Bestechende Landschaftskomposition von Paul Kuhfuss!

 

 

Zu Paul Kuhfuss (04.08.1883 Berlin-Neukölln – 24.08.1960 Berlin-Pankow):
Maler, Zeichner; einziges Kind einer Magistratsbeamtenfamilie; 1902-05 Ausbildung an der „Königlichen Kunstschule“ (Berlin) zum Zeichenlehrer; 1905-06 Studium an der Königlichen Akademischen Hochschule für bildende Künste (Berlin) (bei Anton von Werner und Philipp Franck); 1905-10 Tätigkeit als Lehrer an verschiedenen Schulen; 1907 Erwerb von zusätzlichen Lehrbefähigungen; 1908 Heirat mit Nadja Bengelsdorf; 1910 Geburt der Tochter Edith; 1910 Beginn der langjährigen Tätigkeit als Lehrer an der Oberrealschule in Berlin-Pankow; ab 1910 bis zu seinem Tod lebte und arbeitete Kuhfuss in seiner Atelierwohnung im Amalienpark 7 (Berlin-Pankow); 1911 Mitglied des Vereins Bildender Künstler (Berlin); ab 1913 erste Ausstellungsbeteiligungen; 1914 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes; 1915-18 Kriegsdienst als Sanitäter in Berlin-Moabit; 1919-35 ständige Ausstellungen der Berliner Secession, des Deutschen Künstlerbundes und der Preußischen Akademie der Künste; ebenso in dieser Zeit Reisen an die Ostsee und nach Italien, in die Schweiz und Österreich; 1935-45 wenige Ausstellungsbeteiligungen, weiterhin Ausübung des Lehrberufs, viele Reisen nach Tirol, in die Sächsische und Fränkische Schweiz, nach Usedom, auf den Darß und nach Rügen; ab 1946 erneut Ausstellungsbeteiligungen und Einzelausstellungen; 1946 Lehrer an der Volkshochschule Berlin-Pankow; 1949 Leitung der Klasse für Akt und Bühnenbild und Kostümgestaltung an der Textil- und Modefachschule (Berlin); 1950 Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR, sowie im Verein Bildender Künstler; bis zu seinem Tod Jurymitglied der Großen Berliner Kunstausstellung; 1950-59 Reisen nach Usedom, den Darß und Barnim; 1959 Tod der Ehefrau; 06. Mai 1960 Auszeichnung mit dem „Großen Kunstpreis“ anlässlich der Großen Berliner Kunstausstellung

Literatur
Graphikpresse Berlin / Galerie der Berliner Graphikpresse / Nachlaß-Archiv Paul Kuhfuss (Hrsg.) (2000): Werkverzeichnis Paul Kuhfuss (1883-1960); Graetz; Berlin
JESSEWITSCH, Rolf / SCHNEIDER, Gerhard (Hrsg.) (2008): Entdeckte Moderne; Kettler; Bönen; S. 498
MÄRZ, Roland (1980): Paul Kuhfuss [Kunstheftreihe „Maler und Werk“]; VEB Verlag; Dresden
SCHNEIDER, Erich (Hrsg.) (2009): Expressiver Realismus. Die Sammlung Joseph Hierling [Schweinfurter Museumsschriften 166/2009]; Schweinfurt; S. 187