P A U L   K Ä L B E R E R

 

Weitere Werke von Paul Kälberer

 

Paul Kälberer: Drei Brücken

 

‚Drei Brücken‘

Lithographie auf Papier
u.r. in Blei datiert „1953“

u.r. in Blei signiert „P. Kälberer“
Werknummer 15940; u.r. im Druck bez. „Bei Intragná (Tessin)“

€ 150,-

Kaufanfrage

 

                         

 

Blattgrösse: 42,4×30,7cm
Bildgrösse: 35,8×20,3cm

Zustand
leichte Druckstellen im Blatt; am rechten Blattrand oben (außerhalb der Darstellung) fleckig und etwas knirttrig; Ecke u.r. schwach bestoßen; Blatt verso o.r. schwach aufgeraut; verso u.l. in Blei bez. „1953 / WVZ / 15940“

Provenienz
unterhalb der Signatur vom Künstler in Blei gewidmet „Frohe Feiertage wünscht die ganze Familie Kälberer!“

 

 

Text (im Druck):
„Brückenbauten aller Zeiten
Schwingen über Bach und Schlucht
Jedem dienstbar, der die Weiten,
Jedem, der die Höhen sucht.

Jede Brücke führt zur andren Seite,
Gründet hier und dort, auf dich und mich,
Ich vertrau dem sichren Geleite,
Denn zum Himmel wölbt ihr Scheitel sich.“

 

 

Zu Paul Kälberer (17.12.1896 Stuttgart – 03.01.1974 Sulz-Glatt):
Maler, Zeichner, Grafiker; 1914-20 Kriegsfreiwilliger, Frontsoldat, Gefangenschaft; 1920-26 Studium an der Kunstakademie Stuttgart (bei Christian Landenberger); Entstehung von Künstlerfreundschaften (Altherr, Bäuerle, Blutbacher, Fechenbach, Geyer, Groß, Nägele, Pauschinger, Schließler, Schober u.a.); 1926-29 Ausstellungen in Düsseldorf (Akademie) und Berlin und mit der „Stuttgarter Secession“; 1928 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes bis zu dessen Verbot 1936; 1931-33 gefördert von G.F. Hartlaub durch Ausstellung zahlreicher Arbeiten in Mannheim neben Werken von Barlach, Corinth, Hubbuch, Marcks, Nolde, u.a.; vorgesehen mit 14 Exponaten für die Wanderausstellung „Beschauliche Sachlichkeit“, die von den Nationalsozialisten noch vor der Hängung verboten wird; 1934-38 Ablehnung mehrerer Angebote einer Professur an der Stuttgarter Akademie; 1934 Beteiligung an der Ausstellung „Süddeutsche Kunst in München“ (Neue Pinakothek, München); 1935-36 Beteiligungen an der Ausstellung „Deutsche Graphik-Schau“ (Museum der bildenden Künste, Leipzig); 1935 Beteiligung an der Ausstellung „Württembergische Künstler“ (Verein Berliner Künstler); 1936 Beteiligung an der Ausstellung „Malerei und Plastik“ (Kunstverein Hamburg / Deutscher Künstlerbund) [die Ausstellung wird kurz nach der Eröffnung geschlossen]; 1937-39 zunehmende Vereinsamung durch Emigration von Freunden; 1937, 1940 Beteiligungen an der Ausstellung „Graphik und Kleinplastik“ (Haus der Kunst, Berlin und Städtisches Moritzburg-Museum, Halle/S.); 1937 Beteiligung an der „Kunstausstellung“ (Kölnischer Kunstverein); 1937 Beteiligung an der „Großen Deutschen Kunstausstellung“ (Haus der Deutschen Kunst, München); 1937 Goldmedaille auf der Weltausstellung in Paris für neun Radierungen; 1937 Beteiligung an der „Kunstausstellung“ (Stuttgart); 1938 Beteiligung an der „Kunstausstellung“ (Städelsches Kunstinstitut, Frankfurt a.M.); 1938 Beteiligung an der „Kunstausstellung“ (Haus der Kunst, Berlin); 1940 Beteiligung an der Ausstellung „Deutsche Graphik“ (Kunstverein Hamburg); 1942 Beteiligung an der „Großen Berliner Kunstausstellung“ (Nationalgalerie Berlin); 1945-74 Wiederaufnahme und Weiterentwicklung des neusachlichen grafischen und malerischen Werkes; nach 1945 zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen und Einzelausstellungen; 1946-51; Gründung und Leitung der Bernsteinschule im Kloster Bernstein bei Sulz a.N. mit Hans Pfeiffer als Lehrer und Paul F. Arnold, Reinhold Fendrich, Emil Kies, Lothar Quinte u.v.a. als Schülern; 1966 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für kulturellen Wiederaufbau; 1974 Tod in Sulz-Glatt; 2001 Eröffnung der Galerie Schloss Glatt durch den Landkreis Rottweil mit Dokumentation der Bernsteinschule und einem Kälberer-Kabinett im Kultur- und Museumszentrum Schloss Glatt; 2008 wurde die »Kunststiftung Paul Kälberer« als rechtsfähige und gemeinnützige Stiftung anerkannt

Literatur / Quellen
KÄLBERER, Reinhold (1998): Paul Kälberer – Ein Künstler und sein Dorf im Tal der Glatt, in: Schwäbische Heimat (Heft 4), S. 419-422
NAGEL, Gert K. (1986): Schwäbisches Künstlerlexikon; Kunst & Antiquitäten; S. 63
REISER, Karl August (1968):Deutsche Graphik der letzten hundert Jahre aus der Sammlung Karl August Reiser; Düsseldorf: Rheinland-Verlag; S. 88
RÜTH, Bernhard / ZOLLER, Andreas (1992): Neue Sachlichkeit in Schwaben, in: Weltkunst (Heft 10, v. 15.05.1992); S. 1325-1327
Internetseite der Kunststiftung Paul Kälberer [paul-kaelberer.de]