M A R G R E T   W O L F I N G E R

 

Weitere Werke von Margret Wolfinger

 

margret-wolfinger-bergbauer

 

Wohl bayerischer Bergbauer in winterlicher Landschaft

Lithographie auf dünnem pergaminähnlichem Papier; an den vier Ecken befestigt/geklebt auf hellbräunlichen Karton
u.l. in Blei datiert „1932“

Grösse des unterlegten Kartons: 49,7×40,2cm
Blattgrösse: 46,2x35cm (Ränder etwas unsauber beschnitten)
Bildgrösse: 33,6×27,7cm

Auflage: o.A.
u.r. in Blei signiert „Margret Wolfinger“, sowie u.l. im Druck monogrammiert „MEW“ [i.e. „Margret Ertl-Wolfinger“] nicht betitelt

€ 250,-

         

 

Zustand
Blatt an den vier Ecken befestigt/geklebt auf hellbräunlichen Karton (Befestigung schlägt recto durch); an den oberen beiden Befestigungen mit Einrissen; in den vier Ecken etwas knittrig; am Blattrand u.l. Einriss (Länge etwa 3,8cm); am linken Blattrand mittig größerer Fleck; im Bildbereich u.l. (rechts neben dem Monogramm) kleiner Papierverlust), sowie im Bildbereich u.r. vereinzelt kleinere Papierverluste; durchgehend leichte Druckstellen und Stauchungen im Blatt; unterlegter Karton an den Ecken bestoßen, sowie Ecke u.l. mit Materialverlust; unterlegter Karton u.l. mit Einriss; unterlegter Karton recto und verso fleckig

Provenienz
u.m. von der Künstlerin in Blei bezeichnet/gewidmet „K.M. als Geburtstagsgruß für 1934.“

 

 

Ab etwa Ende der 1920er Jahre war Margret Wolfinger in Starnberg ansässig und es entstanden in dieser Zeit zahlreiche Werke mit Motiven aus dieser bayerischen Region (vgl. Heimat- und Trachtenverein Neunkirchen am Brand (1987): Margret Wolfinger. Das Leben und Wirken der Grafikerin Margret Wolfinger anläßlich einer Kunstausstellung im Bahnhof Neunkirchen am Brand; Neunkirchen am Brand; S. 10).
Die vorliegende Lithographie eines Bergbauern ist in diese Schafensphase einzuordnen. Zentral blickt man auf den Mann, der zu nächtlicher bzw. frühmorgendlicher Stunde mit Rucksack und Laterne vor einem Hütten- oder Hauseingang steht. Der Blick geht vom Betrachter weg zu der kleinen Ortschaft, die sich im rechten Bildbereich durch drei verschneite Hausdächer andeutet. Deutlich spielt die Künstlerin hier mit dem Licht, welches einerseits von der Laterne, aber andererseits, wenn man die Landschaft betrachtet, auch vom Mond bzw. den Sternen ausgeht. Die für Margret Wolfinger eher ungewöhnliche Monogrammierung „MEW“ fällt in die Zeit der nur kurz andauernden Ehe mit dem ‚Kunstmaler Ertl‘ (vgl. ebd.; S. 6). Herausragende, äußerst gefühlvoll erarbeitete figürliche Komposition!

 

 

Zu Margret Wolfinger (9.12.1891 Nürnberg – 13.11.1954 Behringsdorf):
eigentl.: Henrietta Barbara Margaretha Wolfinger; Zeichnerin, Grafikerin, Illustratorin; Kindheit und Jugend in Nürnberg; Besuch der Volksschule und der höheren Mädchenschule; 1907-11 Besuch der Königlichen Kunstgewerbeschule Nürnberg (bei Rudolf Schiestl und Hermann Gradl); 1911 Abschluss mit Diplom; im Anschluss daran anfangs als Zeichenlehrerin tätig, bevor sie als freischaffende Künstlerin arbeitete; Freundschaft mit der Lehrerin und Schriftstellerin Anna Friedrich (Neunkirchen am Brand), durch diese Freundschaft war Wolfinger der Gemeinde Neunkirchen stets eng verbunden und besuchte diese ab 1922 bis zu ihrem Tod regelmäßig; Ende der 1920er Jahre bis 1952 wohnhaft in Starnberg (Schloßbergstraße 10); Margret Wolfinger illustrierte zahlreiche Sagen-, Märchenbücher, Kalender und Zeitschriften, sowie Werke von Franz Bauer (Nürnberg) und Ludwig Finckh; 1935 Ausstellung in der Fränkischen Galerie am Marientor (Nürnberg); 1952 Umzug nach Behringsersdorf zu ihrem damals 90jährigen Vater, den sie fortan pflegte; im Anschluss an eine Kur in Wildbad Burgbernheim zog sich Wolfinger eine Lungen- und Rippenfellentzündung zu, wozu noch eine schließlich tödliche Darmlähmung kam; am 16. November 1954 wurde Margret Wolfinger auf dem Westfriedhof in Nürnberg beigesetzt; 24.07.-21.08.1960 Ausstellung in der Fränkischen Galerie am Marientor (Nürnberg); 01.11.-15.12.1974 Gedächtnisausstellung in der „Vitrine“ der Sparkasse Forchheim; 16.-21.10.1987 Ausstellung im „Bahnhof“ in Neunkirchen am Brand

Literatur
Heimat- und Trachtenverein Neunkirchen am Brand (1987): Margret Wolfinger. Das Leben und Wirken der Grafikerin Margret Wolfinger anläßlich einer Kunstausstellung im Bahnhof Neunkirchen am Brand; Neunkirchen am Brand
ROTH, Elisabeth (2004): In Memoriam ‚Margret Wolfinger‘, in: Mitteilungsblatt der Marktgemeinde Neunkirchen am Brand; 32. Jg.; Nr. 22 (v. 15.11.2004); unpag. [S. 11f.]