L E O   R E I S

 

Weitere Werke von Leo Reis
Zum Themenflyer ‚Die Kunst des Alterns‘

 

leo-reis-portrait-eines-aelteren-sitzenden-herrn

 

Portrait eines älteren sitzenden Herrn, der sich auf seinen Stock stützt

Öl auf Leinwand; gerahmt [(wohl) Originalrahmen];
nicht datiert, wohl um 1945-50

Rahmengrösse: 75×90,7cm
Leinwandgrösse: 58x74cm

o.r. in Rot signiert „Leo Reis“
o.r. in Rot lokalisiert „Paris“

€ 550,-

 

 

 

              

 

Zustand
jetziges Bild gemalt wohl auf früherem, verworfenem Werk; insgesamt leicht beschmutzt; Rahmen mit leichten Gebrauchsspuren (mitunter berieben und leichte Abriebe); insgesamt leichte Craquelé-Bildung; im unteren Bildbereich mittig minimales Loch in der Leinwand (etwa 1x2mm)

 

 

Nach Studien in Malmö und Göteborg beendete Leo Reis 1944 seine akademische Ausbildung. Es schlossen sich Studienreisen nach Frankreich, Italien und Spanien an.
Das vorliegende Portraitgemälde entstand wohl während einer solchen Reise in den Jahren 1945-50 in Paris. An den Leinwandrändern lassen sich mitunter noch Ausführungen eines früheren, wahrscheinlich verworfenen Gemäldes erkennen, ohne aber die jetzige Komposition zu tangieren.
Leo Reis positionierte sein Modell, einen älteren Herrn, etwas vom Bildzentrum nach links versetzt vor einem gräulich-dunklen Hintergrund. Der Mann sitzt und hat beiden Hände vor sich auf seinen Stock gestützt. Ruhig und sanft blickt er den Betrachter an, wobei das Gesicht etwa zur Hälfte durch die wohl mittägliche Sonne in Schatten gelegt ist. Die Komposition lebt dabei von der flächigen und matten Farbgebung, wodurch eine ganz eigene, flimmernde Lichtwirkung erzeugt wird.
Ganz wunderbares Portrait aus der eher frühen Schaffensphase des Künstlers!

 

 

Zu Leo Reis (15.04.1926 Malmö – 21.08.2001 Vellinge):
Schwedischer Maler und Filmregisseur; 1940-42 Besuch der Skånska Malschule (Malmö); 1943-44 Besuch der Kunsthochschule Valand (Göteborg); Studienreisen nach Frankreich, Italien und Spanien; 1947 erhielt er das Skånes-Stipendium; ab den 1950er Jahren Einflüsse von konkreten Darstellungsweisen; in den 1960er Jahren auch im Bereich bei Experimentalfilmen tätig (Reis führte Regie bei „Räta vinklars puls“ (1965) und „Metamorfoser“ (1961)); 1975 erhielt er das Kulturstipendium der Stadt Malmö; Mitglied der Lukasgillet und der Konstföreningen Aura (Lund); Werke von Leo Reis finden sich im Kunstmuseum Ystad und im Malmö-Museum; zahlreiche Ausstellungen in Schweden und weiteren europäischen Ländern