H A R A L D   L Ö N B O R G

 

 

harald-lönborg

 

Blick in einen Hinterhof (in Odense?)

Aquarell, Tempera über leichten Bleistiftvorzeichnungen, auf festerem blaugräulichem Velinpapier [Wasserzeichen: „Canson & Montgolfier – Vidalon les Annonay“];
u.r. in Blei datiert „1918“

Blattgrösse: 46×60,6cm

u.r. in Blei signiert „H Lönborg“
nicht betitelt

€ 440,-

 

 

 

                  

 

Zustand
insgesamt sehr leicht nachgedunkelt; partiell leichte Druckstellen im Blatt; im Randbereich u.m. und im Bereich o.l. minimale hinterlegte Beschädigung im Papier; verso an den Rändern umlaufend braunes Klebeband

 

 

Harald Lønborg war hauptberuflich als Fotograf tätig. Nach einer längeren Zeit in Viborg als Leiter des Fotostudios von Leiter Christian E. Jørgensens, verzog er zusammen mit seiner Frau 1903 nach Odense und eröffnete dort sein eigenes Fotoatelier in der Kongensgade 31. Neben den Fotografien widmete sich Lønborg, der von 1887 bis 1889 die Kunstakademie in Kopenhagen besuchte, auch der bildenden Kunst. Er schuf dabei vornehmlich in Aquarell ausgeführte Landschafts- und Stadtansichten.
Das vorliegende Werk aus dem Jahr 1918 dürfte wohl einen nicht näher zu lokalisierenden Hinterhof in Odense zeigen. Lønborg lenkt die Blickführung entlang des schattigen Wegs bis zur Tür. Wie eine bildimmanente Rahmensetzung wirken hierbei das Blattwerk am linken Bildrand und die Holzschuppen im rechten Bildbereich. Wobei gerade durch das Zustreben der Holzschuppen auf die Tür hin, diese nochmals an Bedeutung erhält und dadurch zugleich eine schöne Tiefenwirkung erzeugt wird. Die gesamte Komposition besticht mit vielen liebevollen Details, welche die Zufälligkeit des festgehaltenen Moments vor Augen führen. – Der im Weg abgestellte Korb, die durch den Schatten beinahe verdunkelten Blumenkübel, oder das im Schuppenbereich laufende braune Huhn.
Wunderschön ausgeführte, harmonische Komposition!

 

 

Zu Magnus Didrik Harald Hansen Lønborg (18.09.1868 Nakskov – 23.04.1942 Odense):
Dänischer Maler, Zeichner und Fotograf; Sohn des Fotografen und Lithografen Adolph Lønborg (1835-1916); Fotografenlehre bei seinem Vater und bei Johannes Petersen (Nørrebrogade 12, Kopenhagen); 1887-89 Besuch der Technischen Schule in Kopenhagen und der Kunstakademie Kopenhagen (Zeichenklasse); 1889-1903 war er Leiter des Fotostudios von Christian E. Jørgensens (Viborg); 09.06.1897 Heirat mit Signe Augusta Kjellberg; ab 1903 hatte er sein eigenes Fotostudio in Odense; Mitglied der Künstlervereinigung „Fyns Kunstforening“