H A N S   P A P E

 

Weitere Werke von Hans Pape

 

hans-pape-segorve-1

 

„vor Segorve“

Aquarell über partiellen Bleistiftvorzeichnungen auf Aquarellbütten; an den oberen beiden Ecken montiert/geklebt auf gräulichen Karton
u.l. in Blei datiert „27.8.[19]29“

€ 450,-

 

 

 

 

Grösse des unterlegten Kartons: 70,4×50,5cm
Blattgrösse: 43,6×29,6cm

nicht signiert
recto: Segorbe; so u.l. in Blei betitelt, verso u.l. nochmals in Blei betitelt „Haus am Wege“ und dazu in Blei nummeriert „56“ (Werksnummer?)

 

Zustand
Blatt an den oberen beiden Ecken montiert/geklebt auf gräulichen Karton; an den Rändern teilweise etwas nachgedunkelt; oberer und unterer Rand mitunter etwas unsauber beschnitten; oberer Blattrand etwas fleckig; Blatt am unteren Rand mit leichter Wellung; am unteren linken Blattrand zwei kleine Einrisse (je etwa 3mm); unterlegter Karton mit Gebrauchs- Lagerspuren (etwas nachgedunkelt, Ecken bestoßen; am oberen Rand Reste früherer Befestigung; Druckstellen)

 

 

 

Bei Hans Pape heißt es zu dem Entstehungsjahr des vorliegenden Aquarells: „Das Jahr 1929 führt mich mit Kollegen in Zelt und Auto durch Wind und Wetter über Südfrankreich nach Spanien. Die Weltausstellung in Barcelona, Stierkämpfe, südliches Temperament bringen neue Eindrücke. Das große Erlebnis ist die Farbe“ (Freie Künstlergemeinschaft „Schanze“ (Hrsg.) (1966): Hans Pape. Druckgraphik Zeichnungen und Aquarelle [Kollektivausstellung Münster 23.1-20.2.1966]; Münster; unpag. [S. 3]).


 

Zu Hans Pape (01.10.1894 Hamburg – 30.11.1970 Münster):
Maler, Graphiker, Illustrator; Studium an den Kunstakademien in Hamburg und München (bei Peter von Halm); 1925-60 Leitung der Fachklasse für Buchgewerbe und Gebrauchsgrafik an der Werkkunstschule Münster; ab 1925 Mitglied der Künstlergemeinschaft Schanze; ab 1925 übernahm Pape die Gestaltung der meisten Plakate der „Schanze“; 1937 wurden bei der Aktion „Entartete Kunst“ drei Werke beschlagnahmt; zahlreiche Illustrationen für Bücher (u.a. von Hans-Friedrich Blunck, Heinrich von Kleist, Wilhelm Schäfer); anfänglich vom Expressionismus beeinflusst, von dem sich Pape aber Mitte der 1920er Jahre wieder löste; er näherte sich in den 1920er und 1930er Jahren mehr einer neusachlichen Ausrichtung an

Literatur
BRUHNS, Maike (2001): Kunst in der Krise (Band 2); Dölling und Galitz; Hamburg; S.314-315
KAUDER-STEININGER, Rita (1999): Avantgarde in Münster?, in: Avantgarden in Westfalen? Die Moderne in der Provinz 1902-1933; Ardey-Verlag; Münster; S. 49-58 [hier: 54-55];
HÖLSCHER, Eberhard (1928): Hans Pape [Deutsche Buchkünstler und Gebrauchsgraphiker der Gegenwart]; Sonderdruck aus dem Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik Heft 10/1928