F R O D E   K I E R U L F

 

 

frode-kierulf

 

Blick auf eine Küste Italiens von einer Anhöhe aus

Öl auf Leinwand; Keilrahmen; gerahmt
u.l. in Rotbraun etwas undeutlich datiert (wohl) „1927“

u.l. in Rotbraun signiert „F. Kierulf“
nicht betitelt

€ 1.300,-

 

 

                 

 

Rahmengrösse: 105,1×78,2cm
Leinwandgrösse: 95×67,5cm

Zustand
insgesamt leicht beschmutzt; leichte Craquelé-Bildung; partiell leichte Retuschen; in den Randbereichen der Leinwand leichte Druckstellen durch den dahinterliegenden Keilrahmen; Leinwand sehr leicht an Spannkraft nachlassen; Leinwand verso fleckig; Rahmen mit Gebrauchsspuren (Abriebe, etwas beschmutzt)

 

 

Der dänische Künstler Frode Kierulf unternahm in den 1920er Jahren mehrere Reisen nach Italien und während einer dieser Aufenthalte wird er sicherlich auch das Motiv zu dem vorliegenden großformatigen Gemälde gefunden haben.
Zusammen mit dem Künstler befinden wir uns auf einer Anhöhe. Gras in den verschiedensten Grüntönen, hellbräunliche Erde und vereinzelt liegende Steine bilden den Untergrund. Der Blick geht, über die farblich schön herausgearbeitete Felskante, hinab ins Tal, vorbei an einer Siedlung über den Strand bis zum Meer. Die beiden Kiefern im Vordergrund rahmen mit ihrem Grün die Aussicht beinahe romantisch ein und unterstützen in ihrer kräftigen Farbigkeit zugleich die Tiefenwirkung des Bildes. Im Gegensatz zu diesen beiden durchaus detailliert herausgearbeiteten Bäumen sind die Baumgruppen im Talbereich flächiger gemalt und lassen in ihrer Farbigkeit an einen magischen Realismus denken. Die sich anschließende Siedlung fügt sich harmonisch in die sie umgebende Natur ein, als wäre sie schon immer dort gewesen.
Frode Kierulf fängt in diesem Werk die Weite und die Mannigfaltigkeit der Landschaft auf eine besonders farblich beeindruckende Weise ein und lässt dadurch den Betrachter teilhaben an (s)einer wohltuend idyllischen, aber zugleich auch verträumt sehnsuchtsvollen Aussicht.

 

 

Zu Frode Vilhelm Kierulf (05.10.1889 Kopenhagen – 31.10.1963 ?):
Dänischer Maler, Dekorateur, Illustrator; er war das jüngste von fünf Kindern des Flachshändlers Carl Julius Kierulf und dessen Frau Angelica Josephine, geb. Plaskett; anfangs Malerlehre; 1907-11 Studium an der Kunstakademie Kopenhagen (bei Otto Bache und Viggo Johansen); 1911-13 zusammen mit Aksel Jorgensens dekorierte er das Theater Riddersalen (Frederiksberg); 1914 K.A. Larssen-Stipendium; 20.02.1917 Heirat mit Elvira Pehrsson; 1917-18 dekorierte er den Guldaldersalen (Roskilde); er entwarf Figuren- und Bühnenbilder für Theater; 1921 K.A. Larssen-Stipendium; ab 1922 schuf er Illustrationen zu Kurzgeschichten, Romanen und Zeitungen (u.a. Aftenbladet Søndag und Dansk Familieblad); zahlreiche Studienreisen nach u.a. Italien (1920-21, 1923, 1925, 1928, 1938), in die Niederlande, nach Belgien, Frankreich (1930), nach Deutschland, in die Tschechoslowakei (1931); Werke befinden sich u.a. im Besitz des Kunstmuseum Bornholm

Literatur/Quelle
Internetseite des Kunstindeks Danmark & Weilbachs Kunstnerleksikon [kulturarv.dk]