E R I C H   H A R T M A N N

 

Weitere Hamburger Künstler
Weitere Künstler des Expressiven Realismus

 

erich-hartmann-soldaten-1

 

Erich Hartmann: (recto) ‚Soldaten im Krieg‘, (verso) wohl Vorarbeit für das Werk ‚Kartoffelernte‘

Erich Hartmann: Gehöft (Galerie)

 

Erich Hartmann: „Gehöft“

 

Erich Hartmann: Vertreibung aus dem Paradies (1. Mos. 3)

erich-hartmann-sylt-1erich-hartmann-sylt-2

Erich Hartmann: recto: (wohl) Darstellung von Sylt / verso: (wohl) Darstellung aus Messina

erich-hartmann-poenitz-see-1

 

Erich Hartmann: ‚Pönitz See‘

erich-hartmann-hafen-likata-1

 

Erich Hartmann: ‚Im Hafen von Likata (Sizilien)‘

erich-hartmann-haemmerthal-1

 

Erich Hartmann: ‚Hammer im Hämmerthal‘

erich-hartmann-casamicciola-galerie

 

Erich Hartmann: ‚Epomeo, Casamicciola‘

erich-hartmann-norwegen-1

 

Erich Hartmann: ’nach Norwegen‘

 

Zu Erich Hartmann (07.01.1886 Elberfeld – 23.09.1974 Sylt):
Bereits als Jugendlicher zeichnerisch tätig; 1903-06 Kunststudium an der Düsseldorfer Akademie (bei Prof. Eduard von Gebhardt); im Anschluss Studium an der Privatkunstschule Hermann Gröber (München); Sommer 1908 Studium bei Peter von Halm (erlernen des Radierens); bis 1909 tätig im Pariser Atelier Stettler beim Simon und Menard; 1909-11 freischaffend tätig in München, Dortmund, Paris; Reisen in Deutschland, nach Italien und Russland; Ausbildungende 1912 (Münchener Akademie); bis 1914 lebte er in Paris; Kriegseinsatz als Dolmetscher und Soldat; nach einer Verletzung kam er in ein Lazarett in Altona und blieb anschließend dort; März 1917 Heirat mit Ida Jenichen; finanzielle Not beherrschte die junge Familie; bis 1924 konnte Hartmann bei der Kaiverwaltung Hamburg dazu verdienen; 1922-44 Dozent an der privaten Kunstschule von Gerda Kopel; 1924 dreimonatiger Studiensaufenthalt in Italien; 1919 Beitritt zur Hamburgischen Sezession, dem Deutschen Künstlerbund und der Hamburgischen Künstlerschaft; 1925 Mitglied im Altonaer Künstlerverein; Hartmann engagierte sich kulturpolitisch; 1932 Unterstützung durch die Künstlernothilfe; 1933 wurden Wandbilder Hartmanns (von 1929) in der Mensa Neue Rabenstraße (Hamburg) vernichtet); 1934 Zuweisung eines Ateliers im Ohlendorffhaus; weitere vernichtete Wandbilder waren in den Turnhallen der Schulen in Fuhlsbüttel (von 1926) und in Horn (von 1931); Sommer 1934 Studienreise nach Norwegen; 1935 wurde ein Bild von Erich Hartmann acht Tage nach der Ausstellungseröffnung in der Hamburger Kunsthalle abgehängt; 1936 Studienreise nach Italien (mit Unterstützung der Amsinck-Stidtung); kein Kriegseinsatz; 1937 werden elf Arbeiten bei der Aktion -Entartete Kunst- beschlagnahmt; 1946-53 Professur an der Landeskunstschule Hamburg; 1955 Edwin-Scharff-Preis der Stadt Hamburg; Ehrenmitglied des BBK Hamburg

Literatur
BRUHNS, Maike (2001): Kunst in der Krise (Band 2); Dölling und Gallitz; S.180-183
WERNER, Stefanie Kristina (2011): Erich Hartmann (1886-1974). Leben und Werk eines Hamburger Malers. Mit einem Verzeichnis der Gemälde und der -Kunst am Bau- (Diss.)