C U R T   Z I E G R A

 

Weitere Werke von Curt Ziegra

 

Curt Ziegra

 

Schwarzhaariger weiblicher Akt mit in die Hüften gestemmten Armen

Aquarell & Kreide auf Zeichenpapier, in den beiden linken Ecken durch kleine Klebestreifen in Passepartout gesetzt
u.r. in Blei datiert „1923“

Passepartoutgrösse: 32x48cm
Blattgrösse: 31,7×31,5cm
Grösse des Passepartoutausschnitts: 21×29,7cm

u.r. in Blei signiert „Curt Ziegra“, sowie im Stempel im Passepartout handschriftlich mit Künstlername bez.
nicht betitelt

€ 610,-

 

 

 

Zustand
Blatt n den beiden linken Ecken durch kleine Klebestreifen in Passepartout gesetzt; rechter Blattrand mit kleiner vertikal verlaufender Knickspur; Ecke u.r. mit kleinem Knick; leichte Druckstellen im Blatt; in Bereichen der Aquarellfarben technikbedingt schwach wellig (im Bereich o.m. etwas stärker wellig); im Bereich des Passepartoutausschnitts Papier sehr leicht aufgehellt; Passepartout leicht beschmutzt

Provenienz
Dr. Friedrich Wilhelm Denzel (München) [hierzu im Passepartout u.l. dunkelvioletter Stempel; weiterhin verso auf Blatt u.l. kleiner blauer Stempel „G+W D“ [(wohl) Georg + Wilhelm Denzel; Georg Denzel (1873-1959) war der Vater von Friedrich Wilhelm]]

 

 

Curt Ziegra zeigt uns hier in wenigen, überaus sicher gesetzten Zügen einen schwarzhaarigen Frauenakt, bei dem man aufgrund der hellbräunlichen Haut womöglich von einer südeuropäischen bzw. afrikanischen Herkunft ausgehen kann. Schwungvoll, keck und erotisch-frivol – so präsentiert sich die junge Frau. Die Arme sind locker und überaus selbstbewusst in die Hüften gestemmt, das Becken ist von uns aus gesehen etwas nach links gebeugt und der Kopf neigt sich mit geschlossen, aber durchaus um die eigene Wirkung wissenden Augen und einem feisten Lächeln nach unten. Das alles verleiht diesem Werk eine erstaunliche Bewegung und anziehende Dynamik.
Wunderbare expressiv-realistische Aktkomposition!

 

 

Zu Curt Ziegra (20.09.1878 Düsseldorf – 14.11.1946 Tegernsee):
Maler, Zeichner, Illustrator; Studium an den Kunstakademien in Berlin, Dresden und Weimar; Juli 1907 Beteiligung an der Weimarischen Kunstausstellung junger Weimarer Künstler (Großherzogliches Museum); Dezember 1907 Beteiligung an der Weihnachtsausstellung Weimarischer Künstler (Großherzogliches Museum); Illustrationen u.a. für „Licht und Schatten (Wochenschrift für Schwarzweisskunst und Dichtung)“, „Jugend“; im Ersten Weltkrieg als Regimentszeichner tätig; 1916 Beteiligung an der „Kriegsbilderausstellung der Königlichen Akademie der Künste“ (Berlin); um 1917 erschien die Publikation „Erinnerungs-Postkarten des K. B. Inf.-Leib-Reyts. nach Originalen von Kurt Ziegra“ (bei Dr. C. Wolf & Sohn, München); tätig insbesondere in/um Partenkirchen; 1938 Ausschluss aus der Reichskulturkammer aufgrund seiner jüdischen Herkunft; lebte um 1942 kurzzeitig in Hamburg; verzog später erneut nach Bayern und war in Gauting wohnhaft; vornehmlich Landschaftsarbeiten aus Süddeutschland (Bayern)

Literatur
BRUHNS, Maike (2001): Kunst in der Krise (Band 2); Dölling und Galitz; Hamburg; S.439
SCARUPPE, Helmut (2003): Mein Inseltraum: Kindheit und Jugend im Hitlerreich; Books on Demand; S. 75
Die Kunst: Monatshefte für freie und angewandte Kunst (33. Bd., 1916); Bruckmann; S. 314